Workwear Aktuelles

Steitz Secura: Fußschutz für Arbeit an Gleis und Schienen

Schuhe für den Bau an Gleis und Schiene müssen sicher sein: durchtrittsichere Stahl-Zwischensohle, spezieller Aluminium-Zehenschutz, Mittelfuß- und erhöhter Umknickschutz – geschenkt. Den kleinen Unterschied machen Tragekomfort und Gesundheitsschutz. Und da hat Steitz Secura ein paar Besonderheiten parat.

Die Bahn ist eine Baustelle – im besten Sinne. Unermüdlich wird das Schienennetz für schnelle Verbindungen ausgebaut, in Metropolen wie Stuttgart oder Frankfurt entstehen neue, moderne Bahnhöfe. Deutschland rüstet um auf eine nachhaltige und effiziente Infrastruktur. Wer hier arbeitet, baut an der Zukunft mit.  Eine Mission, die auch die entsprechende Ausrüstung erfordert. Nicht nur mit Blick auf Maschinen und Werkzeuge, sondern auch bei dem Menschen selbst – und bei den Schuhen. Die müssen höchsten Sicherheits-Anforderungen genügen. Das steht aber nicht im Widerspruch zu bestem Tragekomfort. Denn wer den ganzen Tag auf den Beinen ist, benötigt Schuhe, die auch bequem sind, die den Arbeitsalltag besser machen. So können auch Sicherheitsschuhe dazu beitragen, dass Mitarbeiter sich auf ihre Aufgaben konzentrieren können. Dadurch werden auch Ausfalltage verhindert. Für die Arbeit an Gleis- und Schienenbaustellen eignen sich beispielsweise Sicherheitsschuhe wie der »CP 4300 ESD« mit Rückenvitalsystem, zuverlässiger Zehenschutzkappe und Schutz vor elektrostatischer Entladung oder auch der Stiefel »Stavanger Bau Gore RP«, der mit durchtrittsicherer Stahlzwischensohle, Zehenschutzkappe aus Stahl sowie wasserdichtem und atmungsaktivem Material ausgestattet ist.

Den Arbeitsalltag gezielt erleichtern

Zum Beispiel die gewichtsabhängige Fersendämpfung »Secura Vario«. Sie besteht aus fünf Modulen in verschiedenen Farben, die in den Absatz eingesetzt werden. Jedes Modul ist für eine bestimmte Gewichtsklasse gedacht: der gelbe Einsatz für ein Gewicht bis 57 kg, der grüne bis 79 kg etc. Diese angepasste Dämpfung reduziert die Druckbelastung auf die Ferse, entlastet den Rücken und verringert damit die Ermüdung. Die positiven Effekte der »Vario«-Fersendämpfung sind nicht nur in einer wissenschaftlichen Studie des Universitätsklinikums Jena nachgewiesen worden. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. hat das System zudem mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken als besonders rückenschonend ausgezeichnet.

Mit variablen Weiten für Komfort sorgen

Eine weitere Besonderheit von Steitz: Die Breite der Schuhe lässt sich variieren: Vier Weiten gewährleisten, dass die Schuhe genau auf die Füße der Träger angepasst sind und tadellos sitzen. Wer zum Beispiel breite Füße hat, muss sie nicht eine Nummer größer kaufen, damit die Schuhe nicht zu eng sind. Durch das Mehrweitensystem wird der Tragekomfort zusätzlich gesteigert und sie erhöht die Sicherheit bei jedem Schritt.


Mehr Tragekomfort durch Technologie

Die spezielle Fußklimatechnologie bewirkt, dass es Trägerinnen und Trägern weder zu heiß noch zu kalt wird in ihren Schuhen. Die Füße können atmen. Dafür sorgt die Verwendung bestimmter Leder, Mikrofaser und Futtermaterialien in Verbindung mit einem reduzierten Gebrauch von Klebstoffen. Das Herzstück ist eine Lederbrandsohle im Inneren. Die besteht aus pflanzlich gegerbtem Leder und passt sich dem Fuß an. Sie speichert nicht nur die Feuchtigkeit im Schuh, sondern ist zudem in der Lage, diese am Ende des Arbeitstags schnell wieder nach außen abzugeben.

Auch Sicherheits-Features lassen sich so gestalten, dass sie den Tragekomfort unterstützen. Ein Beispiel von Steitz Secura: Zehenschutz-kappen, die durch ihren asymmetrischen Aufbau der natürlichen Form des Fußes angepasst sind. Eine spezielle Gummilippe sorgt zudem für einen kantenfreien Übergang zum textilen Obermaterial des Schuhs. Da scheuert nichts. Auch nach vielen Stunden auf der Baustelle werden sich die Trägerinnen und Träger in ihren Schuhen wohlfühlen. Das stärkt auch die Motivation, die Sicherheits-schuhe am nächsten Tag wieder anzuziehen.  J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn