Bestellen Sie hier Ihre Ausgabe

Bestellen Sie hier Ihre Ausgabe und lassen Sie sich das Magazin bequem nach Hause schicken.
Versandkostenfreie Lieferung!

Magazin Bestellformular >>>

Newsletter Anmeldung >>>

Ausgaben 2021

Ausgabe August

Der Staat und sein Kontrolldefizit

Auf dem Papier einsame Spitze – in der Realität kaum existent:  Wenn es um Vorgaben und Richtlinien für die Bauwirtschaft  geht, erweist sich Deutschland als unermüdlicher Streber,  der seinen erhobenen Zeigefinger bei jeder sich bietenden  Gelegenheit in den Himmel streckt. Mit Blick auf die  Umsetzung von Regeln und der damit einhergehenden  Notwendigkeit, Baustellen auch tatsächlich zu überprüfen,  wirkt der Staat dagegen oft überfordert – fast schon gelähmt.  Dabei bietet die Baubranche eine vielschichtige  Spielwiese für Kontrollmaßnahmen: Während der Zoll gegen  den missbräuchlichen Bezug von Leistungen, Verstöße  gegen die Lohnuntergrenze sowie organisierte Schwarzarbeit  vorgeht, können typische Baukontrolleure kostspielige  Baumängel aufdecken und Arbeitsschutz-Kontrollen unter  Umständen Leben retten. Letztere werden nämlich in  der Regel vom Gewerbeaufsichtsamt bzw. dem Amt für  Arbeitsschutz verantwortet – häufig anzutreffen ist aber auch  die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau), was  das Kontrolldefizit des Staates ob der gewaltigen Zahl an  Baustellen in Deutschland aber nicht annähernd wettmacht.  Denn so engagiert die Arbeit der Berufsgenossenschaft in  diesem Zusammenhang auch ist – sie erweist sich in so  mancher Hinsicht als Tropfen auf den heißen Stein

► Magazin Ausgabe


Ausgabe Juni

Der Sommer und seine Tücken

Wettertechnisch hat er lang auf sich warten lassen, nach meteorologischer Zeitrechnung ist er jetzt aber unabdingbar – der Sommer. Und damit einher geht, wie im vergangenen Jahr, dass uns niedrige Inzidenzzahlen und ein Voranschreiten der Impfkampagne ein kleinwenig mehr Freiheit schenken. Für die Bauwirtschaft bedeuten die Sommermonate hingegen Hochbetrieb: Bestes Bauwetter und prall gefüllte Auftragsbücher lassen auf gute Umsätze hoffen – wären da  nicht Materialknappheit und zunehmende Lieferengpässe, die uns bei voller Fahrt ausbremsen.

► Magazin Ausgabe


Ausgabe April

Die Auswirkungen der Krise – eine Bestandsaufnahme

In Zeiten von Corona sind Zahlen das Maß der Dinge: Die  aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz klingt für uns ebenso  vertraut, wie die Frage nach der Anzahl täglicher  Neuinfektionen. Zur Abwechslung gibt es aber auch  erfreuliche Werte zu verkünden: Die Zahl der Arbeitsunfälle ist  2020 nämlich um 12,8 Prozent auf 760 369 gesunken.  Grund dafür sind in erster Linie die vielen Einschränkungen  und Schutzmaßnahmen der noch immer andauernden Covid19-Pandemie. Einen noch deutlicheren Rückgang registrierte  die DGUV bei den Wegeunfällen: Auf dem Weg zur Arbeit  oder zurück nach Hause ereigneten sich demnach  152 773 Unfälle – rund 18,2 Prozent weniger als noch 2019.  Ein ähnliches Bild zeichnet sich im Übrigen auch bei tödlichen Unfällen ab: 2020 starben 397 Menschen durch einen  Arbeitsunfall und damit 100 weniger als im Vorjahr. »Die vorläufigen Zahlen sind ein Abbild der Corona-Krise«, so Stefan  Hussy, Hauptgeschäftsführer der DGUV.

► Magazin Ausgabe


Ausgabe Februar

Irgendwas zwischen Zerreißprobe und Optimismus

Murphys Gesetz besagt zwar, dass »alles, was schiefgehen kann, auch schiefgehen wird«, selbiges sollte dann aber auch für das Gute gelten. Die CoronaPandemie hat uns gezeigt, dass Plan A nicht immer der Richtige ist. Die Dynamik dieser Krise zwingt uns dazu, Entscheidungen zu Lasten anderer zu treffen, wohlwissend, dass Plan B oder C genauso falsch oder richtig sein könnte. Stand heute ist: Um einen Ermüdungsbruch der Wirtschaft zu verhindern, braucht es ein konsequentes Gegensteuern seitens der Bundesregierung. Gleichwohl darf nicht vergessen werden, dass der Umgang mit dem Corona-Virus einem Tanz auf dem Drahtseil gleicht: Einerseits müssen wir die Infektionszahlen niedrig halten, um die Intensivstationen vor der drohenden Überlastung zu bewahren. Andererseits können zahlreiche Branchen nach mehr als einem Jahr keinen weiteren Lockdown mehr verkraften. »Wir werden einander viel verzeihen müssen«, hieß es schon zu Beginn der Krise – und damit soll Bundesgesundheitsminister Jens Spahn leider Recht behalten. Fakt ist aber auch, dass uns COVID-19 weiterhin ein großes Improvisationstalent abverlangt und wir in so mancher Situation erst viel später wissen, was es tatsächlich zu verzeihen gilt.

► Magazin Ausgabe

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv!

Lesen Sie auch gerne unsere vergangenen Online-Ausgaben!

Sonderveröffentlichungen


Magazin

Abo Service:

Die bauSICHERHEIT soll das Arbeiten auf der Baustelle für alle Beteiligten sicherer machen. Als Fachmagazin legt bauSICHERHEIT den Fokus auf alle sicherheitsrelevanten Aspekte speziell rund um die Baustelle.

Die Schwerpunkte der Berichterstattung sind:

  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA)
  • Höhen- und Absturzsicherung
  • Baustellen-Sicherheit (Einrichtungen, Sichere Geräte, Maschinen und Werkzeuge, Erste Hilfe etc.)
  • Fahrzeug-Sicherheit (Baumaschinen, Fahrzeuge, Hube-Hebetechnik, Krane, Transport- und Verkehrssicherheit, Ladungssicherung etc.)
  • Kommunikation, Information (Fortbildungen, Schulungen/Unterweisungen, Weiterbildung, Vorschriften, Versicherungen, Bücher/Handbücher etc.)

Ohne erhobenen Zeigefinger will bauSICHERHEIT dazu beitragen, dass Gesetze und Richtlinien eingehalten werden. Es geht aber auch um den Praxisnutzen sowie Design und Komfort bei allen Ausrüstungsgegenständen.

Entscheidungshilfe und Übersicht bieten Produktvergleiche und Marktübersichten sowie Vor- und Nachberichte über branchenrelevante Messen. Hersteller und Unternehmen, die sich in besonderer Weise für Sicherheit und Gesundheit am Bau einsetzen, sind ebenso Teil der redaktionellen Berichterstattung wie Produkt-Neuvorstellungen, Tipps aus der Praxis, rechtliche Rahmenbedingungen oder aktuelle Urteile sowie Terminvorschauen (Seminare, Konferenzen, Messen, Symposien etc.). Branchen-News aus Unternehmen, den Verbänden und Berufsgenossenschaften runden die Berichterstattung ab.

Nach oben
facebook Instagram rss LinkedIn