Baustellen-Sicherheit Aktuelles

Alfred Kärcher: Asbest - Allgegenwärtiges Risiko auf Baustellen

Im Frühjahr 2019 trat die überarbeitete Technische Regel für Gefahrstoffe 519 (TRGS 519) in Kraft. Der Hintergrund: Hohe Asbestkonzentrationen waren in Putzen, Spachtelmassen und Fliesenklebern sowie in Bodenbelägen gefunden worden. Auch bei kleineren Renovierungsarbeiten, beispielsweise in Badezimmern, besteht also das Risiko einer Kontamination. Um gesundheitliche Schäden zu vermeiden, sollten Spezialfirmen mit entsprechendem Know-how und passender Absaugungstechnik zurate gezogen werden.

Um für den Anwender staub- und gefahrloses Arbeiten zu ermöglichen, ist bei Sanierungs- und Renovierungsarbeiten für eine vollständige Absaugung von Asbeststäuben zu sorgen. Baumustergeprüfte Industriesauger gemäß TRGS 519 erfüllen zunächst die Anforderungen der Staubklasse H nach DIN EN 60335-2-69. Dazu zählen die Messung der Luftgeschwindigkeit, eine staubfreie Entsorgung und eine Filterleistung mit einer Durchlässigkeit von unter 0,005 Prozent. Zudem gilt für Geräte der Staubklasse H-Asbest eine Kennzeichnungspflicht. Es muss ein Typenschild mit Angabe von Luftfördermenge und Gewicht angebracht sein sowie ein eindeutiger Hinweis zu Asbest an Sauger und Staubsammelvorrichtung. Außerdem muss das Gerät zum Aufsaugen von Wasser geeignet sein. Anwender sollten aufgrund gesetzlicher Bestimmungen sowie zum eigenen Schutz die Funktionsfähigkeit des Saugers regelmäßig prüfen.

Für die Arbeit mit Gefahrstoffen:

Je nach Anwendung sind hinsichtlich Filter und Entsorgung bestimmte Regelungen einzuhalten. Das bei Arbeiten mit Asbest vorgeschriebene Sicherheitsfilter-Set zur staubfreien Entsorgung umfasst einen Vlies-Beutel mit Filter, der von einem PE-Beutel umschlossen ist. So ist für den Anwender das Risiko ausgeschlossen, mit den gefährlichen Partikeln in Berührung zu kommen. Die mit Asbeststaub kontaminierten Beutel sind als Sondermüll zu behandeln und entsprechend zu entsorgen.


Für die Absaugung weniger gesundheitsschädlicher Stoffe gibt es Modelle, die über eine sensorgesteuerte, bedarfsorientierte Filterabreinigung verfügen. Der anfallende Staub wird in einem PE-Beutel gesammelt und entsorgt. So lässt sich die Abreinigung des Hauptfilters uneingeschränkt nutzen, und seine Lebensdauer erhöht sich deutlich. Auch ist in diesen Saugern ein Kühlluftfilter verbaut, wodurch sich die Lebensdauer der Turbine erhöht. In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, dass die Richtlinien für Explosionsschutz gemäß ATEX erfüllt werden.   J

Nach oben
facebook Instagram rss LinkedIn