Aktuelles

Liebherr-Mischtechnik: Sicherheit beim Fahrmischer

Seit 1967 entwickelt und produziert Liebherr Fahrmischer für den Betontransport. Im Fokus ist neben der Wirtschaftlichkeit vor allem die Sicherheit. Letztere spielt eine immer wichtigere Rolle, um Unfällen und Risiken vorzubeugen. Auch die Gesetzeslage hat sich verändert, einheitliche Vorschriften machen den Betontransport noch sicherer. Um die Sicherheit der Fahrmischer aus dem Hause Liebherr zu erhöhen, arbeitet Liebherr kontinuierlich an neuen Standards als auch optionalem Zubehör.

Einer dieser Standards ist beispielsweise der Unterfahrschutz am Heck, er soll bei Auffahrunfällen Schlimmeres verhindern. Ein nach ECE58R03 geprüfter Unterfahrschutz ist in allen EU-Mitgliedstaaten für den Straßenverkehr verpflichtend. Ebenso können Baupersonal und Passanten, die sich hinter dem Fahrmischer befinden, erschwert unter das Fahrzeug gelangen. Die reflektierende Konturmarkierung über die gesamte Breite des Unterfahrschutzes macht den Fahrmischer auch bei schlechten Wetterbedingungen früh erkennbar. Bei der Liebherr-Serie 05 ist der Unterfahrschutz mit drei einfachen Handgriffen klappbar, das Arbeiten mit Krankübeln am Heck des Fahrmischers wird erleichtert. Am Unterfahrschutz ist ein rutschfester Tritt.

Absturzsicherung

Zukünftig werden alle, für den europäischen Wirtschaftsraum in Verkehr gebrachte Fahrmischer mit einer Absturzsicherung sowie einer Verkleidung am Leiterpodest, nach DIN Norm EN12609 ausgerüstet. Diese Optionen dienen als präventive Maßnahmen gegen den Absturz vom Leiterpodest des Maschinenpersonals. Die Absturzsicherung lässt sich nach innen öffnen und schließt automatisch für erhöhte Sicherheit auf dem Leiterpodest. Die Verkleidung ist so ausgeführt, dass ein Aufsteigen am Geländer nicht möglich ist. Durch diese zwei Merkmale wird die Arbeitssicherheit erhöht sowie eine Unfallgefahr minimiert. Eine schräg angeordnete Schiebeleiter aus Aluminium macht den Aufstieg zum Podest nicht nur bequemer, sondern auch sicherer.

Kamerasysteme

Nach DIN Norm EN12609 werden zukünftig alle Fahrmischer, die in den Verkehr des europäischen Wirtschaftsraumes gebracht werden, mit Rückfahr-Kamerasystem und Arbeitsscheinwerfer ausgestattet sein. Kamerasysteme gibt es in verschiedenen Ausführungen. Diese können am Leiterpodest oder am Ein- bzw. Auslauftrichter installiert werden. Gegen Aufpreis bietet die »Camos«-360°-Kamera eine Rundumsicht um das komplette Fahrzeug inklusive der »Birdview«- Betrachtung. Durch Kamerasysteme wird die fehlende Sicht insbesondere am Heck auf einen Monitor im Fahrerhaus übertragen. Hierdurch können Personen oder Objekte, die sich hinter, neben oder vor dem Fahrzeug befinden frühzeitig erkannt werden. Bei Dämmerung, Nacht oder wenig Tageslicht können durch Arbeitsscheinwerfer schlecht beleuchtete Arbeitsplätze am Heck des Fahrmischers ausgeleuchtet werden. Maximal können vier Arbeitsscheinwerfer installiert werden, Einbaupositionen sind an der Steigleiter, am Einlauftrichter und an den Rückleuchten-Halterungen möglich. Gute Ausleuchtung verhindert Unfälle und steigert die Effizienz.


Trommelsteuerung

Die optional erhältliche elektronische Trommelsteuerung »Litronic-EMC« macht ein intuitives Bedienen per Einhand-Hebel-Bedienung möglich. Elektronisch abgesicherte Signale unterstützen den Bediener und regulieren automatisch in Notsituationen. Ebenfalls ist die Bedieneinheit mit einem Not-Aus-Taster ausgestattet, welcher zusätzliche Sicherheit bietet. Gegen unbefugtes Bedienen kann die Trommelsteuerung gesperrt werden und nur vom Fahrerhaus wieder aktiviert werden.

Schwerlastkorb

Der am Heck montierte Schwerlastkorb, welcher ebenfalls als Option angeboten wird, erlaubt das sichere Mitführen von schwerem Equipment. Durch den Schwerlastkorb können Hilfsmittel und Werkzeuge wie Ketten, Rüttelflaschen o. Ä. außerhalb der Fahrerkabine transportiert werden. Der Schwerlastkorb am Heck des Fahrzeuges ist gut zugänglich und es sind keine weiten Wege nötig, um an das Werkzeug zu gelangen.

Werkzeughalterungen

Hilfsmittel jederzeit sicher am Fahrzeug mitführen durch optionale Werkzeughalterungen am Plattform-Profil des Fahrmischers. Zum Beispiel: Schaufel, Besen oder Schaber gehören nicht ins Fahrerhaus, sondern an sichere und gut zugängliche Halterungen. Am Heck ist zusätzlich eine Kellen-Halterung möglich. Dank der Halterungen entsteht keine Gefahr durch verlorene Teile während der Fahrt.    J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn