Persönlicher Schutz Aktuelles

Wiedenmann: Full-Service in der Absturzsicherung

Im Bereich der Seil- und Hebetechnik, Werkzeughydraulik und PSA gegen Absturz ist Wiedenmann bereits seit über 200 Jahren ein breit vernetzter Spezialist und möchte seinen Kunden möglichst breit gefächerte Lösungen anbieten. Ziel des Unternehmens ist es, neben guten Produkten auch umfassende Serviceangebote zur Verfügung zu stellen, um dadurch ein Höchstmaß an Sicherheit auf Baustellen zu ermöglichen.

Wenn es um das Thema Arbeitsschutz in Höhen und Tiefen – also um Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) geht, wird meist an Ausrüstungsgegenstände wie zum Beispiel Auffanggurt und Verbindungsmittel gedacht. Aber der Fachmann weiß: Das wichtigste Element der Absturzsicherung ist der Anschlagpunkt.

Häufig sind Standardlösungen nicht einsetzbar

Ist kein zuverlässiger Anschlagpunkt vorhanden, so ist eine veritable Absturzsicherung im Sinne des Gesetzgebers nach DGUV (Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand) nicht möglich. Der Anschlagpunkt bzw. die Anschlageinrichtung soll in erster Linie dazu dienen, das Verbindungsmittel (Rückhalte- oder Auffangvorrichtung) am Befestigungspunkt zu verankern. Dies kann beispielsweise ein T-Träger, ein Gerüst, oder eine andere Struktur sein. Dabei wird zwischen zwei Arten von Anschlagpunkten unterschieden. Erstens: permanente Anschlagvorrichtungen (z. B. horizontale Drahtseil-Sicherungen, horizontale Schienensysteme usw.) Zweitens: temporäre Anschlagvorrichtungen (etwa Trägerklemmen, Gerüsthaken, Anschlagschlaufen aus Gurtband). Nun kommt es in 75 Prozent aller Fälle immer wieder vor, dass Standardlösungen nicht einsetzbar sind oder das entsprechende Know-how zur Umsetzung eines PSA-Sicherheits-Konzeptes fehlt. Und hier kommt ein Spezialist wie das Unternehmen Wiedenmann, mit Hauptsitz im unterfränkischen Marktsteft, ins Spiel.

Konzeptentwicklung für individuelle Bedürfnisse

Das Unternehmen mit über 200-jähriger Historie bietet mit seinen acht Geschäftsfeldern ein breit vernetztes Angebot und kann dabei nahezu alle Facetten und Kundenbedürfnisse im Bereich der Seil- und Hebetechnik, Werkzeughydraulik und PSA gegen Absturz abdecken.


Zuerst beraten die Spezialisten ihre Kunden und erstellen ein Konzept unter Berücksichtigung der kundenspezifischen Wünsche und basierend auf dem aktuellsten Stand der Technik. Bei Bedarf wird eine Gefährdungsbeurteilung oder ein Rettungskonzept erstellt. Von der Projektierung, der Auslieferung und der Montage geschieht alles aus einer Hand.

Mit den einzelnen Fachabteilungen, darunter die eigene Stahlmanufaktur (für Lastaufnahmemittel, Hydraulikpressen und Sonderstahlbau), ein Kran- und Hebesysteme-Ressort, das UVV-Prüf- und Montage-Team, die Seilerei und Kettenkonfektionierung sowie das Vertriebsteam im Haus kann mittels kurzer Wege, breitem Spektrum und hohem Know-how kompetent bei der Lösungsfindung beraten werden. Individuelle Anpassungen können ohne Zeitverzug unkompliziert vorgenommen werden. Dabei gehören zum ganzheitlichen Leistungsspektrum das Angebot von wiederkehrenden Unterweisungen mit Rettungsübungen ebenso dazu wie die Erinnerung und Durchführung der jährlichen UVV-Prüfungen.  D

Nach oben
facebook rss