Aktuelles Fahrzeug-Sicherheit

Bott: Jedes Werkzeug sicher verstauen

Ist das Werkzeug nicht richtig verstaut oder werden Baumaterialien falsch transportiert, kann das schnell unangenehme Folgen haben. Abhilfe schaffen professionelle Fahrzeugeinrichtungen, die nach einem durchdachten System funktionieren und individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Als Experte auf diesem Gebiet hat Axel Theurer, PR Executive bei bott, mit bauSICHERHEIT-Chefredakteur Dan Windhorst im Rahmen der NUFAM 2021 in Karlsruhe gesprochen und erklärt, worauf dabei zu achten ist.

Von Dan Windhorst

Die große Bandbreite an Möglichkeiten ist bei Profi-Fahrzeugeinrichtungen gewaltig: Für nahezu jedes Werkzeug ist in praktisch jeder gängigen Größe alles machbar, das der Handwerker oder Bauunternehmer braucht. Auf der NUFAM hat Axel Theurer der bauSICHERHEIT einen Ford Transit vorgestellt, der mit einer Auswahl davon bestückt wurde, um die Vielfalt der Systemeinrichtungen aufzuzeigen. Am Heck des Fahrzeugs war ein Kranaufbau integriert, der zum Beispiel das Ab- oder Einladen von schwerem Gerät oder Material erleichtert. Gleichzeitig wies das Fahrzeug einen Unterflurgenerator auf, welcher den Nebenantrieb am Getriebe zur Stromerzeugung nutzt. »Der Vorteil«, so Axel Theurer, »zeigt sich bei der Einsparung von Stauraum und zusätzlichem Gewicht.«

Lösung für kompakte Servicefahrzeuge

An einem Volkswagen Caddy wiederum zeigte der bott-Mitarbeiter die Vorteile einer Unterflur-Stauraumlösung auf. Mithilfe dessen kann bott das Ladevolumen der »bott vario3«-Fahrzeugeinrichtung im Laderaum kompakter Transporter vergrößern und dem Anwender damit mehr Spielraum beim Beladen seines Fahrzeugs bieten. Unter dem doppelten Boden sind wiederum große Schubladen integriert, die von außen zugänglich sind und sich in einer angenehmen Bedienposition befinden. Zudem bietet das Unterflurmodul einen effektiven Diebstahlschutz, da von außen nicht erkennbar ist, was sich in den Schubladen befindet.

Fahrzeugeinrichtung für jeden Bedarf

Auf zwei weiteren Ständen anderer Aussteller fanden die Besucher der Karlsruhe-Messe weitere Beispiele für die »vario3«-Fahrzeugeinrichtung. Mit seinem besonders geringen Eigengewicht, so der Hersteller, und der robusten Konstruktion sei das System der ideale Begleiter im handwerklichen Alltag. Die Einrichtung aus Aluminium organisiere das Equipment und sichere gleichzeitig die Ladung. Und Letzteres nimmt laut Axel Theurer für viele Beschäftigte aus der Baubranche einen hohen Stellenwert ein. Zum einen, so der Experte, wolle der Anwender natürlich sich selbst schützen, zum anderen könne ein herum-fliegender Hammer, Bohrer oder Schraubensatz bei einer Vollbremsung erheblichen Schaden im Fahrzeuginnenraum anrichten und damit hohe Kosten und Bauverzögerungen verursachen. »bott vario3« biete darüber hinaus unzählige Möglichkeiten, sie an den individuellen Bedarf anzupassen.


Kluges System für mehr Sicherheit

Die Strangpressprofile sollen hierbei die Einrichtung sicher, leicht und flexibel machen: Bei einem Auffahrunfall zum Beispiel sorgen die Profile laut bott für ein Höchstmaß an zusätzlicher Sicherheit. Die cleveren Systemmaße ermöglichen hingegen einen großen Spielraum bei der Konfiguration.

Das patentierte »C-Lash«-System von bott bietet übrigens die Möglichkeiten, Zurrgurte an Regalen und Ablagewannen zu befestigen, was die Transportsicherheit laut Axel Theurer nochmals deutlich erhöhe. »Die Bedienung ist wirklich einfach und kann mit nur einer Hand erfolgen«, urteilte der bott-Experte. Die eigens hierfür verfügbaren Nuten sowohl in den vertikalen als auch in den horizontalen Systembauteilen nehmen die »C-Lash«-Halterungen und Fittings für die Ladungssicherung auf.

Der Hersteller integriert darüber hinaus auch weiterhin das bewährte und weit verbreitete »Airline«-System, um Spanngurte an Zurrschienen oder »bott vario3«-Systembauteilen zu befestigen. Die Fahrzeugeinrichtung erfüllt laut Hersteller alle relevanten Vorschriften für die Ladungssicherung und wurde in Crashtests auf ihre Festigkeit und Sicherheit überprüft. So ist man Angaben des Herstellers zufolge »stets auf der sicheren Seite, auch in kritischen Fahrsituationen oder einem Unfall«. Denn genau hier sind auch die besonderen Gegebenheiten der Bauwirtschaft von Bedeutung: Gerade dann, wenn schwere oder sperrige Baumaterialien, Maschinen und vor allem viel Werkzeug transportiert werden müssen, ist ein sicherer Transport erforderlich, der einerseits das Equipment schützt, andererseits aber auch nicht zur Gefahr für andere Menschen werden kann. Ebenfalls vorgestellt hat bott seinen bekannten »Systainer³«: Sein umfangreiches Zubehör machen ihn laut bott zu einem besonderen Transportsystem. bott, Festool und Tanos entwickelten die »Systainer³« als vielseitige Helfer mit dem größtmöglichen Nutzen für den Anwender im Alltag. Maschinen, Werkzeuge und Verbrauchsmaterial lassen sich in den verschiedenen Varianten sicher unterbringen.

So ist alles schnell griffbereit. Die »bott vario3«-Fahrzeugeinrichtung besitzt im Übrigen auch Führungsschienen, an denen die »Systainer³« sicher integriert sind. Zahlreiche verschiedene Größen und das umfangreiche Zubehör, wie zum Beispiel ein Rollbrett oder eine mobile Werkstatt, sollen den »Systainer³« zudem zu einem wertvollen Begleiter bei der Arbeit machen.

Betriebseinrichtung »cubio« für Profis

Der »Systainer³« passt laut Axel Theurer allerdings nicht nur in die »bott vario3«-Fahrzeugeinrichtung. Als verbindendes Systembauteil passen die Koffer auch in die sogenannte »cubio«-Betriebseinrichtung. Das modulare System bietet Schubladenschränke, Werkbänke und Systemschränke und deckt damit eine große Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten ab. »cubio«, so der Hersteller weiter, lässt sich nach Bedarf konfigurieren und flexibel individuell gestalten. Zuverlässigkeit, Funktionalität und Bedienkomfort sollen den »cubio« zur echten Profilösung für vielseitige Aufgaben machen.   J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn