BG Bau - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Mobilitätscheck für die Baustelle

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: BG Bau - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Der Transport von Großgeräten, Baufahrzeugen und Material gehört zu jeder Baustelle. Damit alles reibungslos läuft, muss die Verkehrsplanung den verschiedenen Bauphasen gerecht werden. Eine Checkliste für sichere Mobilität auf Baustellen gibt es von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau).

Verkehrs- und Lagerflächen sowie Transportwege auf Baustellen verändern sich mit dem Baufortschritt. Deshalb braucht es eine vorausschauende Logistik und Baustellenplanung, welche die Sicherheitsanforderungen über den gesamten Bauprozess berücksichtigt. »Wichtig ist, dass die Baustraßen und Wege so angelegt sind, dass sich die Beschäftigten auf der Baustelle jederzeit sicher bewegen können. Das betrifft die Sicherheitsabstände zu Baugruben oder Grabenkanten genauso wie die Beschaffenheit von Lagerflächen oder die Kennzeichnung von Flucht- und Rettungswegen«, sagt Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG BAU.

Verantwortlich für die Sicherheit auf Baustellen sind grundsätzlich die Bauherren. Dazu gehört auch die Baustelleneinrichtung, die unter anderem die Flächen für den Verkehr und die Materiallagerung festlegt.

Aspekte der Checkliste

Im Rahmen der Checkliste führt die BG Bau die Kriterien Verkehrs- und Lagerflächen und Baufahrzeuge an. Für die Verkehrsflächen ist zum Beispiel wichtig, ob die Baustraßen eindeutig markiert und ggf. beleuchtet sind. Auch Wege für Fußgänger und den Transport- und Durchgangsverkehr sowie Ladebuchten und Rangierflächen müssen klar abgegrenzt sein. Park- und Abstellmöglichkeiten für Fahrzeuge gilt es ebenfalls klar auszuweisen, ebenso Ein- und Ausfahrten zu öffentlichen Verkehrswegen.


Auch Lagerflächen müssen richtig gekennzeichnet werden und auf einem ebenen und tragfähigen Untergrund eingerichtet werden. Sichergestellt werden muss zudem, dass sie auch von großen Transportbereichen und ggf. dem Schwenkbereich eines Krans erreicht werden können. Zudem dürfen sie keine Flucht- oder Rettungswege verengen.

Die Checkliste für Baufahrzeuge umfasst das Vorhandensein sowie die Überprüfung einer Rückfahrkamera und eines Rückhaltesystems. Weiterhin muss geprüft werden, ob die Maschinenführenden qualifiziert sind, die entsprechende Maschine zu bewegen. Auch müssen Beschäftigte in der Nutzung unterwiesen werden. 

[14]
Socials