BG Bau - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Michael Kirsch ist neuer Hauptgeschäftsführer

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: BG Bau

Die Vertreterversammlung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) hat Michael Kirsch einstimmig zum neuen Hauptgeschäftsführer gewählt. Sein Vorgänger im Amt, Hansjörg Schmidt-Kraepelin, war am 31. Oktober 2023 in den Ruhestand getreten.

Die Vertreterversammlung der BG Bau wählte den 53-jährigen Diplom-Bauingenieur und Diplom-Wirtschaftsingenieur Michael Kirsch in ihrer Sitzung am 6. Dezember 2023 in sein neues Amt. Die Stelle war vakant, nachdem Hansjörg Schmidt-Kraepelin am 31. Oktober 2023 in den Ruhestand getreten war. Michael Kirsch ist seit 25 Jahren in verschiedenen Funktionen bei der BG Bau tätig, zuletzt als stellvertretender Hauptgeschäftsführer. Den Einstieg in die BG Bau vollzog Michael Kirsch mit der Ausbildung zur Aufsichtsperson in der ehemaligen technischen Abteilung Dortmund, danach war er als Bereichsleiter in der technischen Abteilung Köln tätig. Nach der Fusion der sieben Bau-Berufsgenossenschaften und der Tiefbau Berufsgenossenschaft wurde er im Jahr 2006 stellvertretender Bezirkspräventionsleiter in Berlin und im Jahr 2010 Bezirkspräventionsleiter in Wuppertal. Vor seinem Wechsel zur Berufsgenossenschaft im Jahr 1998 war Michael Kirsch als Bau- und Projektleiter für einen großen Baukonzern tätig.


»Ich bedanke mich für das mir erneut entgegengebrachte Vertrauen unserer Selbstverwaltung. Ich werde als Hauptgeschäftsführer die BG Bau im Sinne ihrer Mitgliedsunternehmen und Versicherten weiter voranbringen, so, wie ich es schon als stellvertretender Hauptgeschäftsführer als Aufgabe ansah. Die Baubranche steht aktuell vor großen Herausforderungen. Wir stehen an ihrer Seite und unterstützen, wo wir können: ob beim Einsatz für noch mehr Sicherheit und Gesundheit in der Baubranche, bei unserer Ausrichtung auf eine konsequente Dienstleistungsorientierung oder der Verbesserung unserer digitalen Infrastruktur und Angebote«, sagt Michael Kirsch nach seiner Wahl in Berlin. 

[6]