Baustellen-Sicherheit Aktuelles

ST Quadrat: Erlebnis-Bad mit Absturzsicherungen ausgestattet

Der Europa-Park im baden-württembergischen Rust ist der meistbesuchte Freizeitpark im deutschsprachigen Raum. Das Erlebnis- Resort, das im Jahr 2019 mehr als 5,7 Mio. Besucher zählte, wurde kürzlich um eine Attraktion erweitert. Vor den Toren des Europa-Park eröffnete Ende November die Wasserwelt »Rulantica«, in der sich im Normalbetrieb täglich bis zu 3 500 Menschen erholen, schwimmen und die Seele baumeln lassen. Damit der Funktionserhalt der Anlagen auf dem muschelförmigen Dach des Baus durch regelmäßige Wartungs- und Reparaturarbeiten sichergestellt werden kann, wurden auf der Dachfläche umfangreiche Absturzsicherungen angebracht.

Die Planung und Lieferungen dieser erfolgte durch die Absturzsicherungsexperten von ST Quadrat Fall Protection. Der Traditionsbetrieb stand seinem Kunden mit seiner Expertise und hochwertigen Produkten als zuverlässiger Partner zur Seite. Das nordisch angehauchte Erlebnisbad Rulantica umfasst eine Gesamtfläche von 32 600 m2. Das Besondere an dem Projekt: Der Bau selbst sowie das 10 500 m2 große Dach bestehen vornehmlich aus Holz. Die Dachkonstruktion wird von fünf Holzbindern mit einer Länge von je 86 m und einem Gewicht von je rund 85 t gehalten.


Flexibel einsetzbar

Entsprechend dem verwendeten Baustoff und den damit verbundenen besonderen Eigenschaften mussten auch die Aufbauten und Sicherungselemente des Daches kompatibel sein. Für diese Vorgabe hat ST Quadrat mit seinen Anschlagpunkten »LUX-top ASP« für Holz- und Betonuntergründe genau die richtigen Produkte im Portfolio. Die Anschlagpunkte für verschiedene Untergründe sind mit der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung versehen und eignen sich gut für unterschiedlichste Anforderungen.

Auch in Sachen Benutzerfreundlichkeit überzeugen die Anschlagpunkte: Die Einzelanschlagpunkte sind schnell zu montieren und bieten sowohl dem Verarbeiter als auch dem späteren Nutzer hohe Flexibilität. Hinsichtlich der Absturzgefahren und gesetzlichen Anforderungen für das Gebäude lieferte der Hersteller nicht nur die passenden Produkte, sondern übernahm auch die Planung der Sicherungselemente auf dem Dach. Dabei galt es vor allem, die komplexen Geometrien und die Gebäudehöhe sowie die unterschiedlichen Untergründe für die Installation zu berücksichtigen und eine Gesamtlösung zu finden.     J

Nach oben
facebook Instagram rss LinkedIn