Baustellen-Sicherheit Aktuelles

ISG-Maibach : »Video Guard« sichert Wohnbauprojekt in Göttingen

Baubeginn für mehr Wohnraum: Unlängst startete in Göttingen ein umfangreiches Projekt auf dem ehemaligen Gothaer-Gelände in Göttingen. Auf der rund 70 000 m2 großen Fläche entstehen jetzt Studentenappartements sowie Miet- und Eigentumswohnungen. Um die Baustelle vor Diebstahl und Vandalismus zu schützen, setzt die Kamü Bau GmbH als ausführendes Bauunternehmen auf das kamerabasierte Überwachungssystem »Video Guard Professional«.

Eines der größten Bauprojekte in Göttingen entsteht derzeit auf dem ehemaligen Areal der Gothaer Versicherung. Es wird künftig mehrere Wohnkomplexe sowie eine Kindertagesstätte umfassen. Die Kamü Bau GmbH realisiert derzeit einen Teil der Gebäude. Neben den Apartments für Studenten entstehen auch neue moderne Miet- und Eigentumswohnungen. Die Baustellenbewachung übernimmt das Überwachungssystem »Video Guard Professional«, eine Lösung, die von der International Security Group (ISG) mit Sitz im ostfriesländischen Hesel und der Maibach Verkehrssicherheits- und Straßenausrüstungsprodukte GmbH aus Gesche angeboten wird. Insbesondere nach Feierabend und in den Abend- und Nachtstunden ist eine lückenlose Bewachung des Geländes notwendig, um teure Baugeräte, Kraftstoff und Ähnliches zu schützen.

Leistungsfähige Technologie

Dabei setzt das System auf eine Kombination aus leistungsfähiger Hardware und intelligenter Software sowie eine personell besetzte Leitstelle. Die Überwachungstürme sind mit drei Kameras ausgestattet, die mit unterschiedlichen Öffnungswinkeln arbeiten. Die eingesetzte Technik kann zudem Einbrecher von beispielsweise Tieren unterscheiden. Fehlalarme werden so verhindert. Die an den ausfahrbaren Masten installierten Scheinwerfer nutzen nahes Infrarot (NIR), das vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen wird. Das Licht wirkt somit nicht störend. Auf dem Baugelände stehen derzeit drei Kameratürme in den abschreckenden Signalfarben. Sollten sich Eindringlinge nicht von der auffälligen Kamerabewachung abhalten lassen, löst das System einen Alarm aus – die personell besetzte Zentrale sichtet das Videomaterial und kann sich über die am Kameraturm integrierten Lautsprecher in das Geschehen einschalten.


Meist sorgt die direkte Ansprache für einen unmittelbaren Rückzug. Ist dies nicht der Fall, kann die Polizei hinzugezogen werden. Die Reaktionskette ist hier somit sehr kurz. Mit seiner flexiblen und unkomplizierten Installation kann das System ständig an den aktuellen Bauprozess angepasst werden. Das mehrjährige Wohnbauprojekt kann so problemlos dauerhaft und effizient gesichert werden. Die ersten Fertigstellungen sind für 2022 geplant.   J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn