Persönlicher Schutz Aktuelles

GORE-TEX: Zum Schutz gegen Störlichtbögen

In ihrem Arbeitsalltag sind Elektrofachkräfte häufig und mitunter auch bei extremen Wetterbedingungen der Gefahr eines Störlichtbogens ausgesetzt. Diese können lebensgefährlich sein, daher ist es unerlässlich, sich gegen die thermischen Gefahren des elektrischen Störlichtbogens zu schützen. Eine Möglichkeit stellt zum Beispiel die »Gore-Tex Pyrad«-Technologie dar.

Zum Schutz gegen Störlichtbögen hat das Unternehmen sein Portfolio an Schutzkleidung mit »Gore-Tex Pyrad«-Produkttechnologie um eine Überziehbose erweitert. Bisher war die Technologie lediglich Bestandteil von Schutzjacken der »Gore-Tex Pyrad«-Wetterschutzbekleidung. Nun hat Gore-Tex Professional jedoch ein Konzept entwickelt, das es möglich macht, die Technologie auch in Überziehhosen zu integrieren. Diese wird in die perönliche Schutzausrüstung (PSA) integriert und soll nicht nur mit der höchsten Schutzklasse 2 gegen die thermischen Gefahren eines elektrischen Störlichtbogens schützen, sondern auch trocken halten. Darüber hinaus könne sie durch ihr geringes Gewicht punkten.

In allen Wetterlagen optimal geschützt

Unabhängig vom Wetter können Monteure von Elektrizitätsunternehmen oder Fachkräfte für Stromversorgung von der innovativen Arbeitsbekleidung mit Störlichtbogenschutz profitieren, so Gore-Tex. Sowohl bei Arbeiten im Regen als auch an heißen Tagen biete die Überziehhose Schutz gegen elektrische Lichtbögen der Klasse 2. Zudem ist sie leichter als vergleichbare flammhemmende Textilien, was den Tragekomfort erhöhen soll. Die Innovation bestehe dabei darin, dass das Textilgewebe verkohlt. Die flammhemmende Außenschicht könne damit verhindern, dass sich die Flammen ausbreiten.  Auch bei Regen bieten die Überziehhosen einen guten Schutz: Das aus drei Schichten bestehende Laminat kombiniert die wasserdichte »Gore-Tex«-Membran mit der »Pyrad«-Produkttechnologie und einem flammhemmenden Innenfutter.   J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn