C.A.M.P. SpA Komplettpaket für Höhensicherungsgeräte

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Camp

Die Palette von Höhensicherungsgeräten der »Cobra«-Linie aus dem Hause CAMP ist inzwischen sehr umfangreich. Denn neben dem Gerät an sich, dessen Funktion und Qualität die Basis bilden, gehören für das Unternehmen auch jährliche Kontrollen, die Reparatur sowie Zubehör wie Regenhüllen und Kantenschutz zum Gesamtpaket der Höhensicherungsgeräte. »Cobra« ist in sechs Längen von zwei bis 30 m verfügbar, die alle mit außen liegenden Bandfalldämpfern und ABS-Gehäuse ausgestattet sind.  Die passenden Regenhüllen werden in zwei Versionen für die sechs Längen angeboten.

Das italienische Unternehmen CAMP hat sich zur Aufgabe gemacht, leichte und innovative Produkte zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der Höhenarbeiter zugeschnitten sind. Daher durchlaufen diese während ihrer Entwicklungs-, Prüfungs- und Herstellungsphase eine zertifizierte Qualitätskontrolle, die gewährleisten soll, dass die Geräte im Einsatz sicher und zuverlässig funktionieren. Dennoch müssen die Beschäftigten eine entsprechende Einweisung erhalten, bevor sie »Cobra« in ihren Arbeitsalltag integrieren können. Denn eine unsachgemäße Verwendung der Produkte birgt nicht zuletzt ein Risiko für schwere Verletzungen oder gar tödliche Unfälle. Neben »Cobra 6« für den vertikalen Einsatz stellt CAMP zudem »Cobra 2« vor, das eine Zertifizierung für Sturzfaktor 2 bietet. Wer Höhensicherungsgeräte für den horizontalen Einsatz benötigt, sollte auf die vier Versionen der Längen zehn bis 30 m zurückgreifen.

»Cobra 6« für den vertikalen Einsatz

Mit »Cobra 6« stellt CAMP ein nach EN 360:2002 zertifiziertes Höhensicherungsgerät vor, das Absturzrisiken in der Industrie, im Baugewerbe und anderen Bereichen, in denen Höhenarbeiten durchgeführt werden, verringern soll. Dabei wird das Band während der Bewegungen des Benutzers auf einer Trommel im Inneren der Rückholvorrichtung auf- und abgerollt und durch eine Rückholfeder stets gespannt gehalten. Im Fall eines Sturzes blockiert ein Mechanismus das Abrollen der Bänder, sodass der Sturz abgefangen werden kann. Die maximal zulässige Last für »Cobra 6« beträgt nach Angaben des Herstellers 1 220 kg.


»Cobra 6« eignet sich speziell für den vertikalen Einsatz: Hierbei bewegt sich der Benutzer in vertikaler Richtung, sowohl auf- als auch abwärts. Dabei wird der Drehkarabiner in den Fasschutz-Anschlagpunkt eines Sicherungsgurtes nach EN 361 eingehängt. Um bei einem Sturz den Pendeleffekt zu vermeiden, ist es wichtig, innerhalb eines Ausschlagwinkels von 40° zur Senkrechten des Gerätes zu arbeiten, so CAMP. Der Hersteller hebt überdies hervor, dass »Cobra 6« nicht für den horizontalen Einsatz über Absturzkanten zertifiziert ist: Daher darf das Höhensicherungsgerät nur an flachen oder geneigten Oberflächen zu Haltezwecken eingesetzt werden, wenn keine Absturzmöglichkeit besteht.

Jährliche Kontrollen durch Mitarbeiter

Ein entscheidender Faktor für den Einsatz von Höhensicherungsgeräten ist die jährliche Kontrolle bzw. Revision dieser Arbeitsmittel. Nur so können ein sicherer Einsatz und risikofreies Arbeiten gewährleistet werden. Da die Geräte jedoch täglich im Einsatz sind, ist das Einsenden zum Hersteller oder einem zertifizierten Prüfer häufig mit einem Betriebsausfall und Zusatzkosten verbunden. Daher bietet CAMP seit 2022 eine vierstündige Revisionsschulung vor Ort an: Dabei werden ein oder mehrere Mitarbeiter im Bereich der Revision geschult und zertifiziert. So soll es möglich werden, dass die Geräte direkt im Unternehmen überprüft und im Bedarfsfall repariert werden können, ohne dass eine Ausfallzeit oder zusätzliche Kosten anfallen.

 

Firmeninfo

C.A.M.P. SpA

Via Roma, 23
23834 Premana (LC)

Telefon: +39 0341 890117

[7]
Socials