BOA Technology GmbH BOA-Fit: Eine Erfolgsgeschichte

Im Jahr 2008 hat BOA den ersten Schritt in den Arbeitsschutzbereich gesetzt. Seitdem hat sich das BOA-Fit-System für eine schnelle und präzise Passform im Sicherheitsschuh-Segment etabliert. Heute arbeitet BOA weltweit mit mehr als 55 Workwear-Marken zusammen.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: BOA

Etwa 4,3 Mio. Sicherheitsschuhe mit BOA wurden 2021 in Europa verkauft. Ein gutes  Beispiel für den Erfolg ist der skandinavische Markt: 60 Prozent der dort verkauften Arbeitsschuhe sind mit dem BOA-Fit System ausgestattet. BOA wächst rasant weiter, denn viele überzeugte Markenpartner bauen laufend ihr Schuhsortiment mit dessen Lösungen aus. Zusätzlich kommen regelmäßig neue Marken hinzu, die sich die Vorteile des Fit-Systems in ihren Arbeitsschuhen ebenfalls zunutze machen wollen. Dazu gehört neben der millimetergenau einstellbaren Passform und der schnellen, mühelosen Bedienbarkeit auch das extra Plus an Sicherheit.

Drei wichtige Bestandteile

Das BOA-Fit-System besteht aus einem fein einstellbaren Drehverschluss, einem leichten, aber dennoch enorm belastbaren Seil und reibungsarmen Seilführungen. Das in der Drehverschlusseinheit befindliche Seil kann sich weder ungewollt lösen noch verfangen. Alle BOA Komponenten werden aus extrem widerstandsfähigen Materialien hergestellt und umfassenden Praxistests unterzogen. Daher gilt für alle Drehverschlüsse und Seile eine Garantie für die gesamte Lebensdauer des Produktes, in das sie integriert sind.


Die neue Plattform L+1 im Überblick

Seit Herbst 2022 sind die ersten Arbeitsschuhe mit der neuen BOA L+1 Plattform auf den Markt. Etwas größer als die bestehende L-Plattform, bietet L+1 mehr Leistung und eine erhöhte Seilkapazität von 50 bis 60 cm, behält aber gleichzeitig ein flaches Profil.

Damit bedient L+1 den Bedarf der Industrie nach einer BOA Plattform, die speziell für knöchelhohe Schuhe entworfen wurde. Mit dieser neuen Entwicklung schließt BOA die Lücke zwischen der L-Serie für niedrig geschnittene Schuhe und der M-Serie für mittel bis hoch geschnittene Schuhe. L+1 ist mit den BOA CS2 und CS3 Seilen kompatibel. Die neue Plattform bietet dieselbe Einstellbarkeit sowie hohe Widerstandsfähigkeit vor Schlägen, Abrieb und Verschmutzung. Sie ist als Bajonett- und Kartuschensystem konzipiert, so wie die bekannten Plattformen L6 und M4. Für zusätzlichen Schutz löst sich die Drehverschlusskartusche bei starker Krafteinwirkung von außen vom Bajonett. In diesem Fall kann die Kartusche einfach wieder in das Bajonett eingesetzt werden und das BOA-Fit System funktioniert einwandfrei weiter.

Für Passformlösungen: Performance Fit Lab

Um mehr darüber zu erfahren, wie sich die Passform eines Schuhs auf die menschliche Leistungsfähigkeit auswirkt, hat BOA das Performance Fit Lab ins Leben gerufen. Mithilfe von innovativen Tools können dort die biomechanischen Vorteile verschiedener BOA-Passformlösungen gemessen, getestet und validiert werden.

Im Rahmen unabhängiger wissenschaftlicher Studien analysiert BOA, welche Verbesserungen in den drei eigens definierten Haupt-Bewegungskategorien (Beweglichkeit & Geschwindigkeit, Kraft & Präzision, Ausdauer & Gesundheit) auftreten. In der aktuell laufenden Workwear-Untersuchung hat BOA als vorläufiges Ergebnis herausgefunden, dass der BOA PerformFit Wrap, mit Paneelen, die den Fuß über seitlich angebrachte Drehverschlüsse fest umschließen, die Druckverteilung sowie die Verbindung zwischen Fuß und Zwischensohle verbessert. Das könnte zu einem geringeren Verletzungsrisiko und einer gesteigerten Effizienz führen. Dieser frühzeitige Blick in die Daten gibt jedoch nur einen ersten Einblick, wie BOA die Oberschuh-Konstruktion von Sicherheitsschuhen langfristig revolutionieren wird. Das Ziel: das Nutzererlebnis sowie die Leistungsfähigkeit zu verbessern und die Gesundheit zu fördern. Um das zu erreichen, plant BOA, 2024 eine umfassende Studie mit mehr als 30 Personen durchzuführen, in der die Ergebnisse validiert werden. 

[5]
Socials