BG Bau Tatkräftige Unterstützung bei Schutz vor Hitze und Sonne

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: BG Bau

Der Sommer ist alljährlich der Höhepunkt der Belastung durch Sonne und Hitze, auch durch die ultraviolette Strahlung (UV) bei der Arbeit im Freien. Seit Jahren werden die Sommer immer heißer, die Sonnenstunden nehmen zu und die UV-Strahlung wird intensiver. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) klärt nicht nur über richtiges Verhalten auf den Baustellen und bei der Außenreinigung von Gebäuden auf, sondern unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe auch tatkräftig. So steht beispielsweise ein Checkliste für wirksamen Schutz vor Hitze und ultravioletter Strahlung der Sonne zur Verfügung.

Dass die Sonne die Haut nur schädigt, wenn es heiß ist, ist leider ein weit verbreiteter Irrtum. Entscheidend ist der Index für ultraviolette Strahlung und da beginnt das Gefährdungspotenzial ab Werten zwischen drei und fünf. Dann sind bei Arbeiten im Freien passende Maßnahmen gefragt, um Mitarbeitende zu schützen. UV-Strahlung kann auf Dauer zu Hautkrebs führen. Im Jahr 2021 wurden bei der BG Bau rund 2 600 Verdachtsanzeigen für die Berufskrankheit Hautkrebs durch Sonnenstrahlung gestellt – derzeit ist es die zweithäufigste Berufskrankheit bei der Bauwirtschaft und den baunahen Dienstleistungen.

»Wichtig sind vorbeugendes Handeln aller Beteiligten, damit das Arbeiten im Freien auch unter klimatisch anspruchsvollen Bedingungen ohne gesundheitliche Schäden erfolgt«, sagt Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG Bau: »Dazu sind häufig einfache, aber wirksame Maßnahmen notwendig. Wenn möglich, die direkte Sonne meiden, im Schatten arbeiten, lange Kleidung tragen und Sonnencreme benutzen«. Grundlegend helfen hier Wetterschutzzelte genauso wie andere Verschattungsmöglichkeiten. Arbeitgeber können auch durch organisatorische Lösungen für Schutz sorgen. Etwa durch Verlagerung von Arbeitszeit in die Morgen- oder Abendstunden und die Vormontage von Elementen im Schatten. Ergänzend können lange Hosen und Oberteile mit langen Ärmeln, eine Kopfbedeckung mit Nackentuch, eine UV-Schutzbrille oder auch eine Kühlweste zum Einsatz kommen.

Umfassende Angebote

Um ihre Mitgliedsbetriebe und die Versicherten tatkräftig beim Schutz vor Hitze und UV-Strahlung zu unterstützen, bietet die BG Bau vielfältigen Service. Zunächst geht es um umfassende Information und Aufklärung. Dazu gehört z. B. das Seminar in der Reihe »Stand der Technik« zu »Arbeiten im Freien – Schutz vor UV-Strahlung«. Es liefert in kompakten 60 Minuten alles Wissenswerte für Unternehmer. Die Online-Seminare finden zwischen Juni und September mehrfach statt. Hinzu kommen spezielle Webseiten mit kompakter Information, aber auch in der für Handy und Tablet geeigneten Version der »BAUsteine«-App findet jeder vor Ort wichtige Schutzregeln in Merkblättern.

Gefahren ernstnehmen

Auch die Aktionstage »Rette deine Haut«, Merkblätter und Checklisten sollen ihren Beitrag leisten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen für die Gefahren durch UV-Strahlung zu sensibilisieren. So sind bei der BG das Plakat »Bei Sonne UV-Schutz. Logisch!« und die Checkliste »Schutz vor Hitze und UV-Strahlung« neu verfügbar. Vor allem die Checkliste stellt für Unternehmen und Arbeitsschutzbeauftragte ein konkretes Hilfsmittel dar, um Maßnahmen rechtzeitig zu planen und wirkungsvoll umzusetzen. Ein Punkt auf der Checkliste erinnert beispielsweise daran, die Beschäftigten ordnungsgemäß zu unterweisen. Für diese Unterweisung zum Thema Schutz bei Sonne und Hitze können Unternehmer auf die Unterweisungshilfen in der Reihe »Das kleine 1x1 im Arbeitsschutz« zurückgreifen.

Darüber hinaus steht der Arbeitsmedizinische Dienst der BG Bau mit seinen Angeboten, zum Beispiel zu Vorsorgeuntersuchungen, zur Verfügung. Neben Plakat und Checkliste gibt es zum Thema UV- und Hitzeschutz auch neue Kurzvideos in den Social-Media-Kanälen der


Berufsgenossenschaft.

»Rette deine Haut«

Unter dem eindeutigen Motto führt die BG Bau auch in diesem Jahr die UV-Aktionstage für Auszubildende durch. Hier geht es darum, schon zu Beginn des Berufsleben auf die Gefahren der UV-Strahlung aufmerksam zu machen und den Auszubildenden Maßnahmen an die Hand zu geben, mit denen sie sich schützen können. In acht überbetrieblichen Ausbildungszentren der Bauwirtschaft werden im Rahmen der Aktionstage deutschlandweit über 1 000 Auszubildende erreicht, wie die BG Bau mitteilt. Dabei werden praxistaugliche Maßnahmen zum Schutz vor UV-Strahlung gezeigt und ausprobiert: ob UV-Schutzbrille, Helm mit Nackenschutz, luftdurchlässige Kleidung aus unterschiedlichen Materialien oder UV-Schutzmittel.

»Am Bau wird oft im Freien gearbeitet, die Beschäftigten sind der Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Daher legen wir einen Schwerpunkt unserer Präventionsarbeit auf den Schutz vor UV-Strahlung«, erklärt Bernhard Arenz.

[8]
Socials