Proemion GmbH Datensicherheit in der Bautelematik

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Proemion

Inmitten der fortschreitenden digitalen Transformation im Baugewerbe rückt die Datensicherheit in der Bautelematik verstärkt in den Fokus. Gabor Lengyel, Datensicherheitsexperte bei Proemion, zeigt die Herausforderungen einer vernetzten Bauwelt auf und bietet Ratschläge für Telematikanwender.

Die digitale Transformation im Baugewerbe ist entscheidend für eine nachhaltige und effiziente Zukunft. Mit dem Fortschreiten der Digitalisierung wird die Sicherstellung geschützter Datenübertragungen, gerade in der Telematik, zu einem zentralen Anliegen. Themen wie DSGVO-Konformität, Nutzer-Authentifizierung und Datenkontrolle werden immer wichtiger. Zudem ist die Schaffung von system- und produktneutralen Datenbanken integraler Bestandteil der BIM-Strategie der Bundesregierung. Die Vielfalt und Komplexität von Bauprojekten, kombiniert mit historisch gewachsenen Strukturen und verschiedenen Softwarelösungen, führen zu inkompatiblen Systemen. Der Mangel an einheitlichen Datenstandards erschwert den Datenaustausch und behindert die Effizienzsteigerung, da eine gemeinsame Grundlage fehlt.

Risiken und häufige Sicherheitslücken

In einer Welt, in der große Datenmengen drahtlos übertragen werden, wird die Gewährleistung sicherer Datenübertragungen zu einem Schlüsselthema. Die Bautelematik, bei der Geräte Maschinendaten an zentrale Anwendungen senden, birgt dabei, bei Nichtbeachtung, verschiedene Risiken. Dazu gehören potenzielle Beeinträchtigungen der Maschinensteuerung, die Offenlegung von unternehmensinternen Daten und die mögliche Nutzung von Geräten für unerwünschte Zugriffe. Beispielsweise könnte jemand unbefugt die Kontrolle über Baumaschinen übernehmen und so die Sicherheit auf der Baustelle gefährden. Telematikdaten könnten sensible Informationen preisgeben, was zu Wettbewerbsnachteilen führen kann, oder durch Datenmanipulation den reibungslosen Baubetrieb beeinträchtigen.

Entsprechend umfassen häufige Sicherheitslücken in der Bautelematik unzureichende Verschlüsselung, mangelnde Authentifizierung und den Einsatz veralteter Geräte und Software. Gerade eine schwache Verschlüsselung stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Darüber hinaus kann eine unzureichende Authentifizierung unbefugten Zugriff auf Telematiksysteme ermöglichen.

Worauf Anwender achten sollten

Um sich vor diesen Risiken zu schützen, sollten Anwender bei der Auswahl der Telematiklösung darauf achten, dass gewisse Sicherheitsmaßnahmen vorhanden sind. Dazu gehört die Verschlüsselung der Datenübertragung von den Telematiksteuergeräten (TCUs) zur Cloud, um die Sicherheit der übertragenen Informationen zu gewährleisten. Es ist ebenso wichtig, die Geräte selbst mit angemessenen und modernen Verschlüsselungs- und Sicherheitsmaßnahmen zu schützen, um potenzielle Zugriffe oder Manipulationen zu verhindern. Das gilt auch für die Verschlüsselung der Weboberfläche selbst, sodass unbefugten Zugriffen vorgebeugt ist. Zudem sollte der Standort der Server/Cloud, auf denen die Telematikdaten gespeichert werden, geprüft werden, um Datenintegrität und -vertraulichkeit zu gewährleisten. Die jeweiligen Datenschutzbestimmungen und rechtlichen Regelungen vor Ort können große Unterschiede aufweisen.


Darüber hinaus gilt es, darauf achten, wie Telematikanbieter Sicherheitsstandards in ihren Lösungen umsetzen und wie das Thema generell gehandhabt wird. Die Konzeption von Backend- und Frontend-Systemen sollte einen klaren Sicherheitsfokus haben, wobei eine frühzeitige Einbindung von Sicherheitsexperten im Entwicklungsprozess entscheidend ist. Eine engmaschige Zusammenarbeit mit Sicherheitsexperten und
regelmäßige Überprüfungen der Sicherheitsinfrastruktur sind unerlässlich, um sich effektiv vor möglichen Bedrohungen zu schützen. Nicht zuletzt sollte die Informationsteilung bei Sicherheitsvorfällen zwischen Telematikanbietern und Anwendern erfolgen, um einen umfassenden Schutz der Daten zu gewährleisten.

Auf dem Weg zur digitalen Baustelle

Datensicherheit in der Bautelematik ist entscheidend, um Risiken zu mindern und eine sichere digitale Baustelle zu gewährleisten. Ein proaktiver Ansatz, gut durchdachte Sicherheitsmaßnahmen und die Zusammenarbeit mit Experten sind unerlässlich, um erfolgreich den Weg zur digitalen Transformation zu beschreiten. Die Betonung der Bedeutung von Datenstandards und Datensicherheit verdeutlicht die Herausforderungen, aber auch die Chancen, denen die Baubranche gegenübersteht. Der Fortschritt zu einer effizienteren und nachhaltigeren Bauwirtschaft erfordert nicht nur technologische Innovationen, sondern auch gemeinsame Anstrengungen zur Etablierung von Standards und Sicherheitsmaßnahmen.w

[18]
Socials