Peri GmbH Schalung Gerüst Engineering Sichtbares Symbol der Energiewende

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Peri

Der historische Gasometer im Berliner Ortsteil Schöneberg verwandelt sich  in einen hochmodernen Büroturm und soll zum neuen Wahrzeichen des Stadtquartiers Euref-Campus werden. Für die Umwidmung wird das denkmalgeschützte Bauwerk innerhalb seines Stahlgerüsts entkernt und neu errichtet. Bei Sanierung und Rohbau kommen die flexiblen Schalungs- und Gerüstsysteme von Peri zum Einsatz. Diese sollen maßgeblich zu einer schnellen und professionellen Abwicklung beitragen.

Rund um den stillgelegten Niederdruckgasbehälter auf dem Gelände der ehemaligen städtischen Gaswerke ist seit 2008 ein Büro- und Wissenschaftscampus mit 150 ansässigen Firmen entstanden. Entwickelt wird das Modellquartier für die klimaneutrale Stadt von morgen von der Euref AG. Zahlreiche denkmalgeschützte Klinker- und Backsteinbauten wurden bereits energieeffizient saniert und durch moderne Neubauten ergänzt. Mittlerweile arbeiten, forschen und lernen an dem Berliner Zukunftsstandort mehr als 5 000 Menschen zu Energiewirtschaft, Mobilitätswende und Klimaschutz.

Wahrzeichen des Euref-Campus

Im letzten Schritt wird nun der Gasometer instand gesetzt. Zwischenzeitlich diente die 78 m hohe Stahlkonstruktion als Location für Talkshows, jetzt folgt der Ausbau zu einem Büro- und Konferenzzentrum. Das graue Stahlgerüst fungiert, mit einem Abstand von einem Meter, als Rahmen für den runden Neubau im Inneren. So wird das historische Denkmal erhalten und gleichzeitig mit neuem Leben gefüllt.

Die Neugestaltung erinnert dabei an den ehemals auf- und abfahrenden Teleskopbehälter innerhalb des Stahlskeletts. Auf 15 Stockwerken sollen rund 28 000 m2 Bürofläche, mit einer Sky-Lounge und öffentlich zugänglicher Dachterrasse in 66 m Höhe als Abschluss entstehen. Große Glasflächen in der Fassade sorgen für viel Transparenz und Tageslicht im Gebäude. Künftig werden etwa 2 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn von hier aus die Digitalisierung der Schiene vorantreiben.

Eingespieltes Team für reibungslosen Ablauf

Wie bereits andere Gebäude auf dem Euref-Campus realisiert den Umbau des Gasometers das Bauunternehmen Wolff & Müller. Als Teil des eingespielten Teams wurden auch hier die Ingenieure der Peri Niederlassung Berlin einbezogen, die sich um die Herausforderungen rund um Schalung und Gerüst kümmerten. Denn der Rohbau des Hochhauses und die Instandsetzung der umgebenden historischen Stahlkonstruktion sollten parallel ausgeführt werden. Auf engstem Raum und weitestgehend ohne Beeinträchtigung des Umfelds.

Sanierungsarbeiten parallel ausgeführt

Nach einer kurzen Planungszeit von rund drei Monaten begannen im August 2021 die Rohbauarbeiten. Gleichzeitig startete das Bauteam die Sanierung des historischen Stahlgerüsts. Dabei betrug der Abstand zwischen der Rohbaukante und der umgebenden Stahlkonstruktion lediglich 1,50 m. Daher setzten die Experten auf den »Peri Up«-Gerüstbaukasten, mit dem sie eine Gerüstlösung konstruierten, die über die gesamte Höhe eng an die Form der runden Stahlkonstruktion angelegt wurde. Zum Schutz der Umgebung innen und außen vollständig eingehaust, wanderte das Gerüst während der Sanierungsphase im Uhrzeigersinn abschnittsweise rund um den Gasometer. So konnte Stahlsegment um Stahlsegment mithilfe der Sandstrahltechnik entschichtet und mit einem neuen Korrosionsschutz versehen werden, während gleichzeitig die Rohbauarbeiten stattfanden. Mit dieser Vorgehensweise wurde auch das Umfeld bis zum Abschluss der Sanierung weitestgehend vor übermäßigem Baulärm und Schmutz geschützt.

Innerhalb des unteren Stahlrings und teils hinter dem »Peri Up«-Arbeits- und Schutzgerüst errichtete man parallel den Neubau, der Stockwerk für Stockwerk in die Höhe wuchs. Mit dem Wandschalungssystem »Maximo« und der Deckenschalung »Skydeck« ließen sich auch die zahlreichen Sichtbetonflächen an Wänden und Decken schnell und professionell realisieren, so Peri. Um den Mehrbedarf an Schalungselementen abzudecken, nutzte das Bauunternehmen die Möglichkeit, Kauf- und Mietelemente von Peri miteinander zu kombinieren. Im Schutz der umgebenden »RCS«-Kletterschutzwand konnte so in jeder Höhe am Rohbau witterungsgeschützt und sicher gearbeitet werden. Dabei halfen die einseitige Ankertechnik der »Maximo«-Wandschalung und das leicht zu handhabende »Skydeck«-Deckenschalungssystem nach Angaben von Peri im Zeitplan zu bleiben.


Systemlösungen aus einer Hand

Der Rohbau wurde bereits im November 2022 zwei Monate früher abgeschlossen als ursprünglich geplant. Daraus ergaben sich zwei Vorteile: Rohbau und Ausbau sind nun zeitlich entzerrt, was die Logistik auf der engen Baustelle deutlich vereinfache. Durch die frühere Fertigstellung verkürzte sich auch die Mietdauer der Schalungselemente.

Gerade bei herausfordernden Projekten wie dem Gasometer bewähren sich Schalungs- und Gerüstsysteme, die das Arbeiten sicherer machen und vereinfachen. Auch eine gute Projektplanung mit aufeinander abgestimmten Lösungen aus einer Hand sind hilfreich. Peri hat bei diesem Bauprojekt als Partner für digitales Bauen seine Expertise mit eingebracht, von der virtuellen Planung für die Schalungen und Gerüste über die Umsetzung auf der Baustelle mit verschiedensten Tools bis zur Unterstützung beim Einsatz von BIM-Prozessen und -Technologien.

[14]
Socials