Persönlicher Schutz Aktuelles

Kee Safety: Laufsteg- System um Schutzgeländer- bausatz erweitert

Das Laufsteg-System »Kee Walk« von Kee Safety wurde mit Schutzgeländer-Bausätzen versehen, wodurch der Anwender laut Hersteller auf die Verwendung von persönlicher Schutz­ausrüstung (PSA) verzichten kann.

Vor wenigen Monaten erst ergänzte Kee Safety sein Dachlaufsteg-System »Kee Walk« mit mon­tagefreundlichen Überstiegen zur Überbrückung von Rohrleitungen oder Klimakanälen. Als weitere Sicherheitskomponente für seine erfolgreiche Zu­gangs- und Begehungslösung zeigt das Unternehmen nun die passenden Schutzgeländer. Mit dieser zusätzlichen Absturzsicherung soll eine Komplettlösung für eine sichere Wegeführung mit Kollektivschutz auf Flachdächern und Dachschrägen mit bis zu 35° Neigung geboten werden.

Einfache Montage, flexible Einsatzmöglichkeiten

Das Laufsteg-System »Kee Walk« als Begehungslösungen für Flach-, Tonnen- und Steildächer basiert auf einem vielseitigen Modulbaukasten und entspricht den Vorgaben der DIN EN 516 Klasse 1-C sowie der DIN EN 14 122-3. Es ist allen Winkelzügen von Stehfalz-, Beton-, Bitumen- und Verbunddächern gewachsen und erlaubt die Installation rutschhemmender und witterungsbeständiger Wartungswege, die Servicetechnikern und Handwerkern ein Maximum an Lauf- und Trittsicherheit bieten. Auf Flachdächern mit bis zu 35° Neigung lassen sich die Trägerprofile winkelgenau montieren und mit 1,5 m oder 3 m langen Stufenmodulen aus GFK-verstärktem Nylon oder Aluminium bestücken. So entstehen selbst auf eng bebauten und architektonisch ausgefallenen Dachlandschaften sichere Zugänge zu allen technischen Aufbauten. Dabei erfolgt die gesamte Montage ohne Beeinträchtigung der Dachoberfläche.

Der Kollektivschutz hat stets Vorrang

Mit dem passenden Schutzgeländer hat Kee Safety eine weitere wichtige Systemkomponente für »Kee Walk« geschaffen. Damit folgt der Hersteller von Absturzsicherungen dem Grundsatz »Kollektivschutz gilt vor Individualschutz«, denn mit der Montage der neuen Schutzgeländer erübrigt sich für den Nutzer von »Kee Walk« die Verwendung von persönlichen Schutzausrüstungen (PSA). In vielen Fällen vereinfachen und beschleunigen sich dadurch die Arbeiten vor Ort. Die neuen Schutzgeländer eignen sich auch für die Nachrüstung bereits vorhandener Dachlaufstege.


Sicher unterwegs auch ohne PSA

Der Einsatz von »Kee Walk« mit den passenden Schutzgeländern senkt das Absturzrisiko gegen Null und bietet bei Arbeiten auf Dächern die beste Form der Absturzsicherung. Denn wer immer auch auf dem Dach unterwegs ist, als Kollektivschutzmaßnahme gibt die Kombination von Dachlaufsteg und Geländer den sicheren Begehungsweg über das Dach eindeutig und unmissverständlich vor.

Zudem ermöglicht sie das sichere Begehen des Daches auch dann, wenn keine Persönlichen Schutzausrüstungen vorhanden sind. Übrigens: Damit auch mächtige Rohrleitungen, Klimakanäle oder Mauern auf dem Dach keine unüberwindbaren Hindernisse bleiben, hat Kee Safety sein Laufsteg-System bereits im vergangenen Jahr um mehrere Standard-Überstiege ergänzt. Analog zur Anwendung von »Kee Walk« eignen sie sich für Dächer mit Oberflächen aus Bitumen, PVC, Beton oder Metallprofilen. Sie bestehen aus den Stufen- und Brückenmodulen des Laufstegsystems sowie vormontierten Pfosten und Elementen aus dem TÜV-geprüften »Kee Klamp«-Rohrverbinder-Sortiment.

Darauf abgestimmt sind abgelängte Knie- und Handläufe für Treppen und Stege sowie Fußleisten gegen seitliches Wegrutschen. Die Überstieg-Bausätze gibt es für verschiedene überbrückbare lichte Höhen (600 mm bis 1 400 mm), verschiedene Längen, Breiten und Höhen sowie für die freistehende Aufstellung (Bitumen- und PVC-Dächer), die Schraubbefestigung (Betondächer) oder die Montage auf Metalldächern.    w

Nach oben
facebook rss