W.L. Gore & Associates GmbH »Pyrad«-Technologie vereint Komfort und Schutz

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: GORE-TEX

Bei Arbeiten in der Nähe von spannungsführenden elektrischen Anlagen besteht für Beschäftigte in der Industrie- und Elektrizitätsversorgungsunternehmen stets das Risiko eines lebensgefährlichen Störlichtbogens. Die richtige Schutzkleidung kann Leben retten. Normkonforme Persönliche Schutzausrüstung mit Störlichtbogenschutz (PSAgS) Klasse 2 ist jedoch oft schwer und schränkt die Bewegungsfreiheit ein. Die Folge: Gerade in warmen Schalträumen oder bei starker Sommerhitze wird sie nicht immer bzw. nicht korrekt getragen. Das kann lebensgefährliche Folgen haben. Die neue Generation der »Pyrad«-Technologie kombiniert daher höchsten Schutz mit Komfort.

Die neue Generation der  »Pyrad«-Technologie wiegt lediglich 280 g/m2.

Die neue Generation der »Pyrad«-Technologie ist, so Gore-Tex, mit einem Gewicht von 280 g/m2 die leichteste im Markt verfügbare Technologie mit Störlichtbogenschutz Klasse 2 in einlagiger Konstruktion. Infolgedessen  ist Schutzbekleidung mit dieser Technologie um bis zu 45 Prozent leichter als andere entsprechende PSAgS. Bei der neuen »Pyrad«-Generation handelt es sich um eine Weiterentwicklung der »Pyrad«-Technologie mit Störlichtbogenschutz Klasse 2, die seit ihrem Launch 2016 für PSAgS eingesetzt wird. Sie steht u. a. »für Sicherheit, Haltbarkeit und Komfort im Arbeitsschutz«.

Die Innovation: drei in eins

Allgemein gesprochen basiert die »Pyrad«-Technologie auf einem physikalischen Effekt: Sie besteht aus kleinen reaktiven Punkten, die homogen über das Gewebe verteilt sind. Werden die Punkte durch eine plötzliche Flamme oder einen Störlichtbogen stark erhitzt, reagieren sie und dehnen sich um mehr als das zehnfache ihrer ursprünglichen Größe aus, um eine stabile, lückenlose Kohlenstoffschicht zu bilden, die den Wärmefluss wirksam hemmt. So werden Verbrennungen auf der Haut, brennende Kleidung oder Löcher im Textil selbst bei starker Hitzeeinwirkung verhindert.


Die »Pyrad«-Technologie vereint in einem Stoff drei Elemente. Die einzelnen Lagen sind dabei integraler Bestandteil der Laminatstruktur: das Obermaterial aus 100 Prozent recyceltem Polyester, eine spezielle Membran mit der schützenden »Pyrad«-Technologie auf Ober- und Unterseite und als dritte Lage das Innenfutter. Die Anwendung der ­»Pyrad«-Technologie auf Ober- und Unterseite der Membran reduziert den Materialverbrauch und ermöglicht die Verwendung alternativer Textillösungen – und damit einhergehend eine verbesserte Hautsensorik. Mit einem Wasserdampfdurchgangswiderstand (Ret) von weniger als 13 m² Pa/W weist die neue Technologiegeneration zudem eine hohe Atmungsaktivität auf, was zu einer geringeren Stauung der Körperwärme führt und auch im Sommer für ein angenehmes thermisches Tragegefühl, insbesondere bei körperlicher Arbeit, sorgt.

[42]
Socials