Baustellen-Sicherheit Aktuelles

BauWatch: Mehr Manpower und Überwachungstechnik bei BauWatch

Nach einem erfolgreichen Jahr baut Sicherheitsspezialist BauWatch 2020 den Firmensitz und verschiedene deutsche Standorte weiter aus – und bringt außerdem einige neue Lösungen zur Bewachung von Baustellen, Freigeländen und Gebäuden auf den Markt: Neben speziellen Hochleistungs-Thermalkameras mit höherer Reichweite bietet der Full-Service-Dienstleister zukünftig die Integration von Sicherheits-, Zutrittskontroll- und Arbeitssicherheitsfunktionen an. Zudem wird im Jahresverlauf ein mobiles Personenschutzsystem für Beschäftigte auf temporären Baustellen eingeführt.

Mit einem Personalzuwachs von fast 50 Prozent, neuen Standorten bei Leipzig (seit April 2019), Mannheim (seit Januar 2020) und München (ab April 2020) sowie mehr als 1 500 parallel betreuten Videoüberwachungssystemen in ganz Deutschland blickt BauWatch auf ein ertragreiches Jahr 2019 zurück. Um Kundenanfragen weiterhin zeitnah bearbeiten zu können, wurde aber nicht nur das Personal deutlich aufgestockt: Gegen Jahresende startete das Unternehmen mit dem Bau einer neuen Lagerhalle am Ratinger Firmensitz. Parallel erweitert BauWatch die Büroräume für Service, Planung, Fuhrparkmanagement und Marketing. Von dem gesunden Unternehmenswachstum profitierten auch die Kunden: Mit fast 9 000 direkten Vertreibungen über die Lautsprechersysteme der mobilen Videoüberwachungstürme und über 260 durch BauWatch initiierten Verhaftungen hat sich die Zahl der 2019 verhinderten Straftaten im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Interessante Projekte realisiert

»Heute zählen wir die Mehrheit der 100 größten deutschen Bauunternehmer zu unseren Kunden«, berichtet BauWatch-Geschäftsführer Florian Rinck stolz. »Hinzu kommen zahlreiche Objekte und Gelände von Industrie-Zulieferern, Netzbetreibern, Autokonzernen, aber auch Energieanlagen und sogenannte Lost Places.« Erstmals sicherte das Unternehmen 2019 zudem Veranstaltungen – und eine Seehundstation. Dabei ging es weniger um die Gefahr eines Einbruchs, sondern um die Verhinderung eines Ausbruchs der Tiere aus einem von Umbaumaßnahmen betroffenen Areal. »Außerdem wurde uns 2019 das SCC-Zertifikat erteilt«, ergänzt Rinck. Das zertifizierte Sicherheits-Managementsystem gewährleistet die Einhaltung spezieller Anforderungen an die (Arbeits-)Sicherheit, den Gesundheits- und Umweltschutz. In der Branche wird das SCC-Zertifikat von Kunden immer häufiger angefragt.


Mehr Manpower: Zuwachs für 2020

Auch 2020 stehen die Räder bei BauWatch nicht still. Florian Rinck geht von einem stetigen Personalzuwachs aus: »Ich denke, dass wir in diesem Jahr mindestens 20 weitere Kollegen und Kolleginnen benötigen.« Die werden nicht nur am erweiterten Firmensitz eingesetzt, sondern auch in den verschiedenen Außenstellen, die teils frisch eröffnet wurden oder für dieses Jahr geplant sind. »Gegen Jahresmitte wollen wir eine weitere Servicezentrale in München eröffnen, mit eigenen Mitarbeitern vor Ort und einem Kontingent einsatzbereiter Kamerasysteme«, so der Geschäftsführer.

Begleitet wird der Unternehmensausbau von Erweiterungen im Produktportfolio und Dienstleistungsangebot. So werden die verfügbaren BauWatch-Kamerasysteme um eine neue Thermalkamera mit einer besonders großzügigen Reichweite von 400 Metern ergänzt. Ebenfalls vorgesehen ist die Integration von Sicherheits-, Zutrittskontroll- und Arbeitssicherheitsfunktionen, mit denen während der regulären Arbeitszeiten auf der Baustelle überprüft wird, ob sich unbefugte Personen Zugang verschaffen wollen. Zudem bietet die Dokumentation der registrierten Beschäftigten und Besucher auf dem Gelände eine transparente Übersicht und steigert somit die Arbeitssicherheit. Möglich wird dies durch das Zusammenspiel eines speziellen BauWatch-Drehkreuzes und einer ergänzenden App des Dienstleisters.

Neue Technik für die Baustelle

Ein weiteres Highlight für 2020 ist das geplante mobile Personenschutzsystem für Beschäftigte. Ebenfalls auf Basis einer Smartphone-App arbeitend, bietet das System die Möglichkeit der schnellen Alarmverfolgung, wenn es zu Unregelmäßigkeiten oder Unfällen kommt. Im Notfall lösen die Baustellen-Beschäftigten über ihr Mobiltelefon oder einen Notfallsender am Handgelenk mit einem Handgriff einen Alarm aus.

Die umgehend verständigten Mitarbeiter der BauWatch-Leitstelle können das Ereignis dank der App nicht nur in Ton und Bild mitverfolgen, sondern ebenso den genauen Standort des Mitarbeiters bestimmen und umgehend reagieren. Auf diese Weise wird der Arbeitsalltag auf der Baustelle noch ein Stück sicherer. Mehr Informationen unter www.bauwatch.de.   J

Nach oben
facebook rss