Baustellen-Sicherheit Aktuelles

HEYLO: Staubschutzsysteme für staubfreie Räume

Bei vielen handwerklichen Tätigkeiten auf dem Bau entsteht Staub. Bereits gewöhnlicher Baustaub wird als gesundheitsschädlich eingestuft, weil er fast immer Quarz und oft Hartholzstäube enthält. Umso wichtiger ist daher, Staub möglichst schnell abzusaugen und seine Ausbreitung zu verhindern. Heylo bietet dazu verschiedene Staubschutzsysteme an.

Staubvermeidung fängt bereits bei der Planung der Arbeit an. Können staubarme Arbeitsverfahren angewendet werden, wie beispielsweise eine Nassbearbeitung, so sollten diese Verfahren Vorrang haben. Bei staubenden Arbeitsverfahren sollte der Staub möglichst nah an der Entstehungsstelle aufgefangen werden. Viele Werkzeuge werden bereits mit einer Anschlussmöglichkeit für Staubsauger angeboten. Alles, was sich relativ einfach am Gerät absaugen lässt, muss nicht mühselig aus der Raumluft gefiltert werden. Als Sauger kommen sogenannte Sicherheitssauger oder Entstauber zum Einsatz. Bei Holz- und Baustäuben werden Sauger der Staubklasse M verwendet. Bei krebserregenden Stoffen, künstlicher Mineralfaser (KMF), Asbest und Schimmel werden Sauger der Klasse H verwendet.

Arbeitsbereich bestmöglich eingrenzen

Lassen sich die Werkstücke nicht ohne Staubfreisetzung bearbeiten, sollte der Arbeitsbereich zunächst auf das notwendige Minimum reduziert werden. Flexible Staubwände aus Baufolie und Teleskopstangen sind schnell und einfach aufgestellt. Das Besondere an den flexiblen Staubschutzwänden wie beispielsweise der »Heywall« sind die Teleskopstangen. Die Kopfplatten verfügen über Klemmvorrichtungen, welche die Baufolie halten und später an der Raumdecke fixieren. Die herunterhängende Folie wird unter den Stützenfüßen ein zweites Mal fixiert. Werden die Stangen in einem Abstand von circa 1,50 m aufgestellt und ausgerichtet, ergibt sich eine haltbare und undurchlässige Abschottung. Normale Zimmer lassen sich hierbei von einer einzelnen Person ohne Leiter, Latten oder Nägel abtrennen.

Filterung der Abluft berücksichtigen

Bei starker Staubfreisetzung und/oder bei Freisetzung von Gefahrstoffen ist der Arbeitsbereich zusätzlich ausreichend zu belüften. Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass ungefilterte schadstoffhaltige Abluft nicht einfach nach außen geleitet werden kann. Eine Möglichkeit bei der Filterung der Abluft sind Transportlüfter, die mit einem Kassettenfilter auf der Ansaugseite oder einem Staubsack auf der Ausblasseite versehen werden. Für beide Varianten werden M-Klasse Filter angeboten. Farbnebel kann zusätzlich mit einem speziellen Farbnebelfilter abgesaugt werden. Wird eine Filterung nach Staubklasse H gefordert, dann kommen sogenannte Filterventilatoren bzw. Luftreiniger zum Einsatz. Diese Geräte werden bei der Sanierung beispielsweise von alter KMF, Asbest oder Schimmelpilz eingesetzt. Im Unterschied zu den Transportventilatoren verfügen diese Geräte über feineres Filtermaterial, Filterwechselanzeigen und viel dichter schließende Gehäuse.


Fördermöglichkeiten durch die Berufsgenossenschaft nutzen

Luftreiniger kommen allerdings auch bei normalen Baustäuben mit M-Klasse-Filtern zum Einsatz. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) fördert die Anschaffung geprüfter Geräte, wenn sie über ein zweitstufiges Filtersystem und eine Filterwechselanzeige verfügen. Auf diese Weise möchte die BG Bau das staubarme Arbeiten unterstützen, da feine Staubpartikel auf Dauer mitunter schwerwiegende Folgen mit sich bringen können. Gerade auf der Baustelle, so die BG Bau sei die Entstehung von Staub häufig unumgänglich. Umso wichtiger sei es, präventive Maßnahmen zum Schutz der Arbeiter einzuleiten, damit der feine Baustaub nicht eingeatmet wird.

Für geprüfte Geräte gilt: Es muss sichergestellt sein, dass auch bei fast gesättigten Filtern noch genügend Filterwirkung verbleibt. Entsprechend wird bei Baustäuben eine 20-fache Luftwechselrate verlangt. Bei vielen anderen Schadstoffen reicht eine 6 bis 8-fache Luftwechselrate. Das bedeutet, dass die Luftleistung des Gerätes bei eingesetztem Filtermaterial das Raumvolumen 6- beziehungsweise 8-mal umwälzen können muss. Auch hierfür ist es sinnvoll, das Raumvolumen durch Staubschutzwände möglichst klein zu halten.  Bei kleineren Räumen können die Abschottungen durch sogenannte Staubschutztüren erfolgen, die in die Türzarge des Raumes montiert werden. Sie sollten die nötigen Durchlässe und Befestigungsmöglichkeiten für Luftschläuche enthalten und für den Handwerker dennoch leicht durchgängig bleiben. Auf diese Weise sind Arbeiter nicht in ihren gewohnten Arbeitsabläufen eingeschränkt und der Saub wird effektiv fern gehalten. Und das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Auf der einen Seite lassen sich Handwerker vor gefährlichem Baustaub schützen, auf der anderen Seite können mittels verschiedener Hilfsmittel einzelne Baubereiche oder -abschnitte vor Staub geschützt werden. Auch bleibt die Baustelle grundsätzlich sauberer, da der feine Staub nicht mehr in andere Räume gelangen und sich dort verteilen kann. Hersteller wie Heylo können hier eine Vielzahl an Staubschutzlösungen anbieten. Gleichwohl steht das Unternehmen als Ratgeber zur Verfügung und gibt Tipps, wie sich Staubschutz professionell auf der jeweiligen Baustelle umsetzen lässt.    J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn