Baustellen-Sicherheit Aktuelles

Heras: Bauzäune richtig sichern

Wenn Bauzäune in den Schlagzeilen stehen, bedeutet das meistens nichts Gutes. Umgefallene Bauzäune richten häufig Schäden an, für die Bauunternehmen nicht verantwortlich sein wollen. Dabei handelt es sich nicht immer nur um Sachschäden, denn im schlimmsten Fall können auch Mitarbeiter oder Passanten zu Schaden kommen. Die professionelle Sicherung eines Bauzauns ist daher essentiell, um Unfälle und daraus resultierende Schäden zu vermeiden. Heras gibt Tipps zur richtigen Absicherung von temporären Zäunen.

Die Basis seines stabilen Bauzaunfeldes stellen die Bauzaunfüße dar, so Heras. Zu beachten sind dabei sowohl deren Gewicht und Aufstellung als auch der Untergrund. Bei der Wahl der Bauzaunfüße, die mindestens 16 kg wiegen müssen, stehen Beton- und Recyclingfüße zur Auswahl: Erstere haben ein Gewicht von 24 - 35 kg und bieten dadurch eine höhere Standfestigkeit. Aufgrund der Anfälligkeit des Materials empfiehlt Heras aber, immer einen Betonfuß mit Stahlarmierung zu wählen, sodass bei einem möglichen Bruch dennoch eine gewisse Standfestigkeit erhalten bleibt. Recyclingfüße wiegen zwischen 16 kg und 22 kg und lassen sich daher einfacher transportieren. Allerdings wirkt sich das geringere Gewicht nachteilig auf die Standfestigkeit aus.  

Zusätzlich sei es möglich, eine Aushebesicherung unter dem Fuß einzuhaken und diesen mit dem Bauzaunfeld zu verschrauben, sodass ein Ausheben des Zaunes verhindert wird.


Standfestigkeit gewährleisten

Um eine höhere Standfestigkeit der kompletten Zaunlinie sicherzustellen, müssen Bauzaunfelder laut Heras immer mittig in den Bauzaunfuß gestellt werden. Darüber hinaus sollte der Zaunfuß immer im rechten Winkel zum Zaunfeld und auf einem ebenerdigen Untergrund stehen. Zusätzliche Stabilität und Standfestigkeit wird durch Verschrauben der einzelnen Zaunfelder gewährleistet; dafür können Verbindungsschellen oder Hochsicherheitsklammern verwendet werden. Jedes dritte Zaunfeld sollte außerdem für eine optimale Stabilität mit Streben im rückwärtigen Bereich verstärkt werden. Generell sollte Bauunternehmern aber auch Sicherheitsbeauftragten klar sein, dass sich mit derartigen Lösungen nicht nur die Baustelle selbst effektiv absperren lässt – auch der Schutz von Mensch und Material geht damit einher. So kann ein umgefallener Bauzaun schnell zur großen Gefahr werden – insbesondere dann, wenn etwa im innerstädtischen Bereich gearbeitet wird, und Fußgänger oder Radfahrer in gefährliche Situationen geraten.

Gleichwohl stellt eine professionelle Bauzaunlösung immer auch ein Aushängeschild des jeweils ausführenden Bauunternehmens dar. Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch auch, dass Bauzäune stets sachgemäß verwendet und in regelmäßigen Abständen auf ihre Sicherheit hin überprüft werden sollten.  J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn