Persönlicher Schutz Aktuelles

Chaps & More: Zwei neue Knieschoner und ein Spritzschutz für die Beine

Die Ideenwerkstatt Chaps & More aus Enger in Ostwestfalen hat zwei neue Knieschoner entwickelt und einen sehr robusten Spritzschutz für die Beine für alle Arbeiten mit der Wildkrautbürste im Angebot.

Gute Lösungen sind einfache Lösungen, die eine Erleichterung im Arbeitsprozess bringen und die Sicherheit erhöhen«, sagt Gunnar Kant, Manager Health, Safety & Environment bei Konecranes in Düsseldorf. Gemeinsam mit einem sechsköpfigen Team hat er die sichere Lösung für das Arbeiten in der Höhe bei Schweißarbeiten am Unterwagen von Hafenmobilkranen entwickelt.

Bei den Arbeiten in rund 4 m Höhe sicherten sich die Schlosser und Schweißer des Kranbauunternehmens per PSAgA in Form von Höhensicherungsgeräten oder Halteseilen ab. Das Team um Kant analysierte mögliche Veränderungen und entwickelte eine Lösung mit flexiblen Magnetgeländern. Die flexiblen Geländer werden am Kran angehängt und per Lasthebemagnete kraftschlüssig am Bauteil befestigt.    x

Die neuen Knieschoner – Modell »70.600« und »70.700« sind im Premium-Bereich angesiedelt. Mit Gelring, Memoryschäumen, Neoprenmantel, ­einer Befestigung mit Bändern zu 100 % außerhalb der Kniekehlen, und einer neuen Antirutschbeschichtung im Innern, sind beide besonders für den GaLaBau konzipiert und sollen dank einer exklusiven Innenausstattung auch nach vielen Stunden ein ­bequemes und komfortables Knien garantieren. Beide Knieschoner haben den direkten Anschluss an den Oberschenkel, sodass kein Splitt mehr hinein­fallen kann. Als Ergänzung erhält das Modell »70.700« eine flexible »Kevlar«-Außenhaut.


Für jede Arbeitsmethode den richtigen Knieschoner

»Dabei ist unsere vielseitige Knieschoner-Kollektion so aufgebaut, dass für jede Arbeitsmethode der ­richtige Knieschoner im Angebot steht. Nicht etwa das Knie muss zum Schoner passen, sondern der richtige Knieschoner muss auf die Arbeitsweise des Arbeitenden abgestimmt werden«, so Inhaberin ­Angelika Thaler-Jung. Für den Verarbeiter sei es ­daher entscheidend, ob beispielsweise die Knieschonerkappe flexibel oder hart, oder gerade bzw. abgerundet ist, oder ob der Knieschoner haftend oder gleitfähig ist. Und dies seien nur wenige Beispiele, um optimales Arbeiten zu ermöglichen.

Zweilagiges Leder schützt vor Verletzungen

Um die Gefährdung durch herumfliegende Stahlsplitter der Wildkrautbürsten bei Kommunen und im GaLaBau zu minimieren, wurde zudem das Spritzschutz-Modell »13.021« entwickelt, das aus zweilagigem Leder besteht und somit doppelten Schutz vor Verletzungen garantiert.

Chaps & More hat sich außerdem auf wasserfesten Armschutz, Schürzen, Beinschutz, (sogenannte Chaps) Gamaschen und weitere Knieschoner spezialisiert.    e

Nach oben
facebook rss