Böck Staubschutzsysteme KG Transparenter Rundumschutz für den Bauplan

Für die Realisierung eines Bauvorhabens ist immer ein fundierter Bauplan nötig. Um dieses wichtige Dokument effektiv zu schützen, hat das Unternehmen mit Sitz in Trostberg am Chiemsee spezielle Hüllen für den Schutz von Bauplänen entwickelt.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Böck Staubschutzsysteme

Ein Bauplan wird ständig zurate gezogen und direkt auf der Baustelle auseinander- und wieder zusammengefaltet. Auch Zusatznotizen sind keine Seltenheit. Zudem sollte der Bauplan vor äußeren Einflüssen wie Wind und Wetter geschützt werden. Die häufige Nutzung und der allgegenwärtige Schmutz beanspruchen das oft recht dünne Papier stark, teilweise sind rissige oder gar vollkommen zerknitterte Baupläne die Folge. Im schlimmsten Fall kann ein zerstörter Bauplan für die Bauherren fatale Konsequenzen haben, die zu irreparablen Schäden für das Bauprojekt führen können. Viele Bauunternehmen mussten regelmäßig dafür Sorge tragen, dass zuverlässig Bauplankopien erstellt und zu den Baustellen geliefert wurden, um die zeitintensiven Projektabläufe nicht zu stören. Eine solche Vorgehensweise ist jedoch unpraktisch und stellt einen mitunter hohen Kostenfaktor dar, da die Baupläne nicht einfach kopiert, sondern komplett neu erstellt werden müssen.

Widerstandsfähiges PE schützt den Bauplan

Die Planschutzhüllen beschreibt Böck als einfach zu handhaben und effizient: Durch ihr wasser- sowie schmutzbeständiges Material aus transparentem Polyethylen schützen sie die Baupläne zuverlässig. Trotz einer Stärke von nur 110 µm haben sich die Hüllen als äußerst widerstandsfähig erwiesen. Je nach Intensität der Beanspruchung und Einsatzort können die Hüllen bis zu 20 Jahre lang problemlos wiederholt verwendet werden, wie der Hersteller erläutert. Durch ihr umweltfreundliches Material ohne Weichmacher lassen sie sich, sollten sie trotz ihrer Langlebigkeit irgendwann abgenutzt sein, sauber und sicher recyceln. Mittels rostfreiem, leichtgängigem Gleitverschluss können sie schnell und sicher geöffnet und geschlossen werden. Damit die Hülle zudem nicht ausreißt, befindet sich an beiden Enden des Gleitverschlusses eine Metallklammer.


Für ein optimales Handling beim Einlegen der Dokumente sind die Planschutzhüllen etwas größer konzipiert als die typischen Planformate. So soll ein Einreißen oder Zerknittern des Bauplans vermieden werden. Die Hüllen sind in verschiedenen, handelsüblichen Formaten erhältlich: von DIN A4 (230 x 320 mm) bis zu einem Format von DIN A0 (900 x 1 280 mm). Auch individuelle Kundenwünsche sind möglich – für spezielle Einsatzgebiete oder Projekte, bei denen spezifische Bauplanformate benötigt werden, können Über- oder Sondergrößen angefragt werden.    

Bewährte Lösung für die Baustelle

Franz Neumayr, Bautechniker / Bauleiter bei der Firma Josef Schausbreitner, sagt: »Auch bei uns müssen Baupläne so einiges aushalten: Ständig werden sie zusammen- und auseinandergefaltet, egal ob drinnen oder draußen, egal bei welchem Wetter.« Das Unternehmen aus Obing in Oberbayern ist Experte im Bereich Hoch- und Tiefbau. Das Problem rissiger, unleserlicher und somit unbrauchbarer Baupläne bereits nach kürzester Zeit war den Mitarbeitern von Schausbreitner gut bekannt. Deshalb wurde nach einer Lösung gesucht, die sowohl einfach in der Handhabung als auch weniger kostenintensiv ist als das mehrfache Erstellen von Bauplankopien.

Diese Lösung fand das Unternehmen schließlich während eines Messebesuchs: Bereits seit zehn Jahren vertraut die Firma ­Josef Schausbreitner auf die Planschutzhüllen von Böck, in denen sich Baupläne sicher aufbewahren lassen. »Bereits vor der ersten Bestellung bei Böck erfolgte ein ausgedehntes Beratungsgespräch über die verschiedenen Möglichkeiten, die für uns infrage kommen«, so Neumayr. Er ergänzt:

»Wenn nachträglich noch etwas zum Plan ergänzt werden soll, kann dies ganz einfach mit einem Stift oder Kugelschreiber direkt auf der Folie geschehen. Das hat sich als besonders praktisch herausgestellt, da solche zusätzlichen Notizen oder Skizzen immer mal wieder vorkommen.« 

[7]
Socials