avs System Lift AG Schulungen mit Virtual Reality durchführen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: avs System Lift

Der Spezialist für die Vermietung von Höhenzugangstechnik, Teleskopstaplern und Staplern hat sich auch im Bereich Schulungen einen Namen gemacht. Mit seinem Programm »System-Card« bietet das Unternehmen mit Sitz in Isernhagen bei Hannover theoretische und praktische Schulungen für die Bedienung von schweren Arbeitsgeräten und Maschinen an. Nun soll im Rahmen der Seminare auch Virtual Reality (VR) eingesetzt werden.

Mit der eigens entwickelten »VR-Hubarbeitsbühnen-Anwendung« sollen die Präsenzschulungen in diesem Jahr um einen wichtigen Aspekt erweitert werden. »Beim Arbeitsschutz in der Höhe gibt es viele Herausforderungen«, erklärt Malte Bilau, Vorstandsmitglied bei System Lift und Leiter »System-Card« Schulungen Arbeitnehmersicherheit/Qualitätsmanagement. »Da wäre zum einen die Maschine, die sicher bedient werden muss. Zum anderen spielt aber die Höhe an sich eine besondere Rolle: Welche Maschine ist am besten geeignet? Wie wird das Umfeld abgesichert? Wie der Untergrund vorbereitet? Und welche Auswirkungen hat die Handlung der Bedienenden auf den Arbeitsschutz? Theoretisch können wir all diese Themen bei unseren Schulungen besprechen, der praktische Teil war bisher teilweise schwer umsetzbar. Einen Absturz, Kollisionen oder den Umsturz einer Maschine beispielsweise konnten wir bislang natürlich nicht üben, sondern nur theoretisch vermitteln.«

Typische Situationen realitätsnah erleben

Die »VR-Hubarbeitsbühnen-Anwendung« soll eine Vielzahl von Situationen, die im Arbeitsalltag auftreten können, realitätsnah abbilden, indem eine realitätsgetreue Hubarbeitsbühne von den Schulungsteilnehmenden intuitiv bedient werden kann.


Malte Bilau erklärt: »Die VR-Brillen bieten im Gegensatz zu einem teuren, sperrigen und immobilen Simulator extrem viele Vorteile. Unsere Anwendung ermöglicht den Bedienenden ein realitätsnahes Erleben typischer Arbeitssituationen. Sie ist sicher, praktisch, ortsunabhängig und zugleich kostengünstig. Aber das Wichtigste: Sie sensibilisiert für Gefahren, ohne die Sicherheit von Mensch oder Maschine zu gefährden.«

Praktisch ist auch, dass die VR-Situationen von verschiedenen Teilnehmenden gleichzeitig erlebt werden können. Ausgebildete Trainer begleiten das Geschehen aktiv. Die Bedienoberfläche ist in den Schulungskontext integrierbar, neue Arbeitsbühnenmodelle können jederzeit programmiert werden. Das Produkt wurde darüber hinaus beim jährlich ausgelobten Förderpreis des Verbandes der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM) in diesem Jahr mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

[25]
Socials