Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Würth Industrie: Qualitätssicherung im akkreditierten Prüflabor

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Würth Industrie

Für den C-Teile-Partner stehen Sicherheit und Qualität seit jeher an erster Stelle. Im eigenen, auf Verbindungstechnik spezialisierten Prüflabor sorgt das Unternehmen für eine maximale Produkt- und Prozessqualität entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Das Labor ist dabei für mehr als 50 normgerechte Prüfverfahren nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert und dient als offizielle, unabhängige Prüfstelle. Mit dem neuen Rasterelektronenmikroskop (REM) soll es den Expertinnen und Experten der Würth Industrie Service nun möglich gemacht werden, Bauteile noch genauer zu analysieren. So zeigt das Unternehmen konkret, wie Vorsprung durch Innovation gelingen kann.

Im Prüflabor können mithilfe des REM gebrochene sowie stark beanspruchte Bauteile im Nanobereich abgebildet werden. So lassen sich bereits kleinste Auffälligkeiten innerhalb der Oberflächenbeschaffenheit und spezifische Eigenschaften der Bruchstruktur erkennen. Daraus können dann detaillierte Aussagen zum Bruchhergang oder der Fehlerursache abgeleitet werden, beispielsweise ob das Bauteil dynamisch beansprucht war, ob es sich um einen Anwendungs- oder Materialfehler handelt und welche Art von Bruch vorliegt. Zudem sei es den Fachspezialisten möglich, die chemische Zusammensetzung der Probe mit einem speziellen Detektor auf kleinstem Raum zu bestimmen.


Die Qualität im Fokus

Für die Analyse selbst befindet sich die Probe, abhängig vom Material, in einem Hoch- oder Niedervakuum. Im Anschluss wird diese mit einem fein gebündelten Elektronenstrahl bestrahlt: Während dieses Prozesses entstehen Sekundärelektronen, die erfasst, elektronisch verstärkt und anschließend verbildlicht werden. So könne man Auflösungen im Nanobereich erzielen. Auch verfügt das REM im Vergleich zu einem Lichtmikroskop über eine extrem hohe Tiefenschärfe, sodass auch größere Teile unter den gegebenen Bedingungen optimal geprüft werden können, wie Würth erklärt. Auch Würth-fremde Teile können im akkreditierten Labor in Bad Mergentheim geprüft werden.   J

[10]
Socials