Baustellen-Sicherheit Aktuelles

Tibatek: Neue Spundwandleiter für den sicheren Abstieg in die Baugrube

Damit die Sicherheit der Mitarbeiter bei Baugruben, in denen Spundwände verwendet werden, gewährleistet ist, hat das Borkener Unternehmen Tibatek GmbH eine neue Spundwandleiter mit Rückenschutz entwickelt, mit der Tiefen bis zu 10 m problemlos erreicht werden können.

Wenn in die Höhe gebaut wird, ist es üblicher Standard, Gerüste, Leitern oder hochkomplexe Gerüstsysteme einzusetzen, um die vorgeschriebene Arbeitssicherheit zu gewährleisten und den Arbeitsablauf produktiver zu gestalten. Geht der Weg aber in die umgekehrte Richtung, stellt sich die Situation jedoch meist noch ganz anders dar. Vielfach werden Provisorien bzw. Eigenkonstruktionen verwendet, die nicht nur unsachgemäß sind, sondern vor allem nicht den geltenden gesetzlichen Regularien entsprechen und ein nicht unerhebliches Unfallrisiko darstellen. Die DGUV-Vorschrift 38 § 10 gibt hierfür eine klare Vorgabe; denn ein Abstieg mit einer herkömmlichen Leiter ab einem Höhenunterschied ab 5 m ist ohne Fallschutz oder Rückenschutzkorb nicht zulässig. Dies gilt darüber hinaus ebenso für Abstiege, die nicht nur für kurzfristige Bauarbeiten benötigt werden.

Neue Spundwandleiter mit Rückenschutz

Damit die Sicherheit der Mitarbeiter bei Baugruben, in denen Spundwände verwendet werden, gewährleistet ist, hat das Borkener Unternehmen Tibatek GmbH eine neue Spundwandleiter mit Rückenschutz entwickelt, mit der laut Hersteller Tiefen bis zu 10 m problemlos erreicht werden können. Diese entsprechen der DIN EN ISO 14122-4, DIN 18799-1 sowie DIN EN 131-2.


Auch diese Neuheit steht laut Herstellerangaben ebenfalls unter dem Motto »Lösungen aus der Praxis für die Praxis«, denn bei der Entwicklung wurde nicht nur darauf geachtet, alle sicherheitsrelevanten Aspekte zu erfüllen, sondern vor allem auch eine praktikable und flexible Lösung für unterschiedlichste Gegebenheiten zu schaffen.

Die Standardausführung besitzt eine Länge von 4 m und besteht aus einem oberen Einstiegspodest, einem Zwischenstück sowie einem unteren Ruhepodest. Durch Zwischenstücke von jeweils 1 m kann die Spundwandleiter an die Grabentiefe variabel bis zu maximal 10 m angepasst werden. Je nach Bedarf kann am Ruhepodest eine weitere Leiter fixiert werden, um den restlichen Abstieg zu bewerkstelligen. Damit die Spundwandleiter dauerhaft lotgerecht ausgerichtet ist, verfügen die Stützrohre über eine eigene, stufenlos verstellbare Justierfunktion, die unterschiedlichsten Gegebenheiten angepasst werden kann.

Die Spundwandleiter kann nicht nur einfach aufgebaut werden, ein weiterer wirtschaftlicher Vorteil zeigt sich dadurch, dass die Leiter ganz einfach mit einem Bagger an die Spundwand gehängt wird. An der Einsatzstelle muss kein zeitaufwendiges Auf- bzw. Abbauen eines Treppenturms vorgenommen werden. Ebenfalls wird es überflüssig, dass ein Personen-Arbeitskorb eingesetzt wird, um das Baustellenpersonal in die Baugrube abzulassen.   J

Nach oben
facebook Instagram rss