Aktuelles

Peter Berghaus: AVS-Gruppe feiert 60-jähriges Jubiläum

AVS Verkehrssicherung (AVS), ein Portfolio-Unternehmen des Triton Fonds IV, hat kürzlich sein 60-jähriges Bestehen gefeiert. Das Unternehmen hat seinen Ursprung in der Peter Berghaus GmbH, gegründet im Juni 1961 von Peter Berghaus in Kürten bei Köln als Einzelhandel mit Elektroartikeln.

Anfang der 1960er-Jahre entwickelt der gelernte Elektroinstallateur die erste Funkampel und schafft damit die Keimzelle für AVS, heute mit 930 Mitarbeitern in Deutschland eines der größten Verkehrssicherungs-Unternehmen. Zusammen mit den Anbietern von Sicherheitsdienstleistungen im Bereich Straßenverkehr in Großbritannien, Belgien und den nordischen Ländern sorgen so über 3 100 Mitarbeiter für die Sicherheit auf Europas Straßen.

Verkehrssicherheit

Peter Berghaus hat früh erkannt, dass mit wachsendem Verkehrsaufkommen auch die Anforderungen an Sicherheit auf den Straßen steigt. Als noch niemand über Verkehrssicherung nachdachte, ließ Peter Berghaus eine Vision nicht mehr los: Es soll keine Verletzten oder gar Toten im Straßenverkehr mehr geben. Unermüdlich tüftelt er. Alles, was er dafür braucht, sind ein selbstgebauter Funkbaustein und das Schrittschaltwerk einer Waschmaschine. »Damals musste meine Mutter erst einmal wieder von Hand waschen«, erinnert sich Berghaus-Sohn Dieter, heute Mitglied im Beirat der AVS-Gruppe, an die unternehmerischen Anfänge seines Vaters. »Wenn von zehn Ideen eine Erfolg hat, ist das in Ordnung«: Nach diesem Credo entwickelt Peter Berghaus seine Firma immer weiter. Er weitet sein Geschäftsmodell auf Service-Angebote aus und gründet 1984 die M+V GmbH: Hierüber vermietet er die selbst entwickelten und hergestellten Produkte. Mit den Jahren entstehen daraus die AVS- Tochtergesellschaften.


International tätig

Über die Jahrzehnte hinweg baut AVS seine Präsenz in Deutschland und international aus, entweder durch die Gründung neuer Standorte, durch Eingliederung externer Partner oder durch Kooperationen mit langjährigen Partnern in Europa. Heute ist die AVS-Gruppe mit 35 Standorten in Deutschland flächendeckend tätig und hat weitere Standorte in Dänemark und Lettland.

Mit neuem Kapitalgeber im Rücken strebt das Unternehmen verstärkt die weitere Expansion ins Ausland an. Unter Triton erfolgt Ende 2020 der Zusammenschluss der führenden Anbieter von Sicherheitsdienstleistungen im Bereich Straßenverkehr und sonstiger kritischer Infrastruktur aus Großbritannien (Chevron), Belgien (Fero-Gruppe) und den nordischen Ländern (Ramudden). Die lokale Expertise, Bündelung von Stärken im Bereich Digitalisierung und ESG sowie die über 3 000 erfahrenen Mitarbeiter der Gruppe stellen die Weichen für weitere Diversifizierung und internationales Wachstum.   J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn