Baustellen-Sicherheit

Körperschonendes Bohren mit geringem Gefahrenpotenzial

Der »EBW 2300«, auch Bohrwurm genannt, ist ein mobiles Stativ für horizontale Bohrungen in stufenlosen Arbeitshöhen von 0,55 m bis 2,3 m. Angeboten wird das spezielle System von Eibenstock Elektrowerkzeuge.

Die patentierte Entwicklung ermöglicht sicheres, ermüdungsarmes und entspanntes Arbeiten für Bohrdurchmesser bis ca. 250 mm in Mauerwerk bzw. 80 mm in Beton. Durch die Spannhalsaufnahme können auch Kernbohrgeräte sowie Bohrhämmer anderer Hersteller genutzt werden.
Verletzungen, beispielsweise der Handgelenke durch Blockierungen oder Unfälle durch nicht vorschriftsmäßige Anwendung (Sturz von der Leiter) werden weitestgehend ausgeschlossen. Auch das Absenken der Maschine nach dem Bohren, inklusive schwerer Bohrkrone und Bohrkern, wird mittels hydraulischer Höhenverstellung einfacher und sicherer.

Ohne Werkzeuge zusammenzustecken
Der »EBW 2300« besteht aus Einzelkomponenten, die werkzeuglos zusammensteckbar sind. Zeit- und kostenintensives Stellen von Gerüsten sowie umständliches Andübeln von Bohrständern und die damit verbundenen Montagebeschädigungen an der Wand werden vermieden. Die daraus resultierenden kurzen Rüstzeiten, vor allem bei hohen Bohrungen sowie Serienbohrungen, versprechen eine hohe Effizienz. Mit seinen vier Rädern besitzt der Bohrwurm eine große Mobilität auf Baustellen und ist durch seine modulare

Aufbauweise einfach und platzsparend zu transportieren.




Das UnternehmenSeit 1919 produziert der sächsische Elektrowerkzeughersteller Eibenstock Produkte für den harten Baustelleneinsatz und die Industrie. Über 90 % aller Teile werden in eigener Fertigung hergestellt. In allen Elektrowerkzeugen stecken die Erfahrung und das Wissen aus jahrzehntelanger Entwicklungs- und Konstruktionsarbeit, wobei die Praxisnähe zur Baustelle und dem Anwender stets berücksichtigt wird. Mit Diamantkernbohrtechnik, Mischtechnik und Maschinen für den Bereich Sanieren/Renovieren bietet Eibenstock Lösungen für ein breites Anwenderspektrum.

Nach oben
facebook rss