Persönlicher Schutz Aktuelles

KADEMATIC: Sicheres Bau-Arbeiten am Wasser

Zu den üblichen Unfallgefahren kommt eine hinzu, sobald Bauarbeiten am, auf oder über Wasserflächen erledigt werden müssen: Es ist die Gefahr des Ertrinkens. Deshalb schreibt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) vor, dass Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen sind. Die DGUV-Regel 112-201 hat die Benutzung und Auswahl von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Ertrinken zum Inhalt.

Ob im Hochbau an der Wasserkante, beim Brückenbau oder bei Wasserbauarbeiten selbst – wer dort aktiv ist, sollte auf eine Rettungsweste nicht verzichten. Denn die kann nicht nur Leben retten, es kann zudem auch teuer werden, sobald Behörden Baustellen kontrollieren und erkennen, dass die erforderliche Persönliche Schutzausrüstung nicht vorhanden ist oder nicht getragen wird.

Je nach Aufgabenbereich und Anforderungsprofil hat der Hersteller Kadematic entsprechende Spezial-Rettungswesten im Portfolio. Robuste Schutzhüllen aus starkem Kunststoffgewebe beispielsweise schützen davor, dass der Schwimmkörper der aufblasbaren Rettungsweste im rauen Baualltag beschädigt wird. Besondere Beschichtungen sorgen dafür, dass mit den Rettungswesten selbst Schweißarbeiten erledigt werden können. Alle Modelle gibt es auch mit hohem Auftrieb für Arbeiten mit schwerer Schutzkleidung. Einige Rettungswesten können gegebenenfalls mit Auffanggurten kombiniert werden und sind trotzdem bequem zu tragen.    w


 

Nach oben
facebook rss