Persönlicher Schutz

Dachdecker-Team testet Arbeitsschuh

Arbeitsschutzschuhe sind wichtig und durch das deutsche Arbeitsschutzgesetz für bestimmte Tätigkeiten vorgeschrieben. Die Auswahl auf dem Markt ist groß und unübersichtlich. Was einen wirklich guten Arbeitsschuh ausmacht sollten die Dachdecker und Zimmermänner von ZEP-Team aus Bielefeld herauszufinden. Für einen Praxistest unter diesen »echten« Handwerkern war im Auftrag der Hultafors Group der neue S3-Arbeitssicherheitsschuh »Solid Gear One GTX Surround« ausgewählt worden.

Wer als Zimmermann oder Dachdecker arbeitet, muss Sicherheitsschuhe der Schutzklasse S3 tragen, stehen diese doch für einen wirksamen Schutz vor Verletzungen. Dafür müssen sie u. a. mit Zehenschutzkappen und durchtrittsicheren Zwischensohlen ausgestattet sein. Das schreibt die Norm EN ISO 20 345 vor. Auch eine rutschsichere Laufsohle und bedingte Wasserdichtigkeit gehören zur S3-Standardausstattung.

 Erwartungen der Profis
Wer täglich acht oder mehr Stunden auf der Baustelle arbeitet, weiß genau, was er von einem Sicherheitsschuh erwartet_ Sicherheit und Komfort, wie die Mitarbeiter der Dachdecker- und Zimmerei ZEP-Team aus Bielefeld unterstrichen haben.
Eine Zehenkappe und die durchtrittsichere Sohle wurden von den Handwerkern als Grundvoraussetzung gesehen, Rutschfestigkeit und Strapazierfähigkeit zudem als wichtigste Attribute ­genannt. »Der Sicherheitsschuh muss alle Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes erfüllen. Aber das ist doch eigentlich selbstverständlich«, sagt ZEP-Geschäftsführer Eugen Penner.
Folglich sind es die Komfort­eigenschaften, die bei der Auswahl des Schuhs eine übergeordnete Rolle spielen. So muss ein ­Arbeitsschuh bequem und angenehm zu tragen sein und es dürfen weder Druckstellen noch Blasen entstehen. Ein Sicherheitsschuh sollte atmungsaktiv sein, damit keine Schweißfüße zu befürchten sind. Ebenso sollte der Schuh leicht und auf keinen Fall klobig sein.

 Im Test
Das ZEP-Team gehörte zu den ersten, die den neuen »Solid Gear One GTX Surround« der Hultafors Group in der Praxis getestet haben. Ihr Test setzte sich aus einem Alltags- und einem gesteuerten Funktionstest zusammen.
Einen Tag auf der Baustelle trugen die Tester den Sicherheitsschuh während ihrer typischen Aufgaben, um ihn aus der Perspektive der Dachdecker und Zimmermänner zu beurteilen. Am zweiten Produkttesttag wurden die gewünschten Produkteigenschaften gezielt unter die Lupe genommen. Dazu wurde die Durchtrittsicherheit mit einem Nagel überprüft, die Zehenkappe durch einen Tritt gegen einen Ziegel gefordert, die Rutschfestigkeit auf einem nassen Gerüst auf die Probe gestellt und die Wasserfestigkeit mit dem Sprung ins Nasse getestet. Die gute Nachricht_ Alle Füße blieben unversehrt. Der Schuh hielt allen Härtetests stand. Das Zwischenfazit von Eugen Penner_ »In Sachen Sicherheit scheint er zu halten, was er verspricht.«
Genauso gespannt wie auf den Sicherheitstest war man auf die Komfortergebnisse. Die Tester untersuchten dafür nach dem Einsatz ihre Füße auf Druckstellen und Blasen. Mit dem Auftreten auf eine Pappe wurde außerdem getestet, ob die Socken während des Tests trocken geblieben waren oder der Fuß geschwitzt hatte. Auch die Bewertung des allgemeinen Tragegefühls führte zu einem größtenteils positiven Ergebnis. Der »Solid Gear One GTX Surround« konnte das Versprechen der 360°-Atmungsaktivität tatsächlich unter Beweis stellen. Die Füße der Tester blieben trocken und Klagen über unangenehme Geruchsentwicklung gab es auch nicht. Druckstellen und Blasen wurden ebenfalls nicht festgestellt und das Tragegefühl als angenehm beschrieben. Einziger Kritikpunkt_ Ein Tester fand die Sohle für sich zu hart und würde sich hier noch mehr Elastizität wünschen.

Fazit
Der »Solid Gear One GTX Surround« konnte die Tester überzeugen. Insbesondere seine Atmungsaktivität, die Hersteller Hultafors mit der »Gore-Tex«-Technologie erklärt, erhielt positives Feedback. Hultafors ist der nach eigenen Angaben erste Hersteller, der diese Technologie bei einem genormten Arbeitsschuh einsetzt.
Durch eine dünne Membran, die über Milliarden Poren verfügt, kann kein Wasser von außen eindringen, aber trotzdem von innen abgeleitet werden. So kann Schweiß entweichen und der Fuß bleibt trocken und das Tragegefühl komfortabel. x

Nach oben
facebook rss