Persönlicher Schutz Aktuelles

Labor COTRAL: Das Gehör vor Lärm im Arbeitsalltag schützen

Bevor er den Gehörschutz von Cotral bekommen hat, hat Konrad B., Mitarbeiter eines Bergbau­unternehmens, Stöpsel aus Schaumstoff getragen.

Mit den ­Gehörschutz-Otoplastiken »Qeos« von Labor Cotral profitiert er jetzt von einem hohen Tragekomfort, einer angepassten Kommunikation, einfacher Handhabung und sein Arbeitgeber von einer sechsjährigen Garantie.

Viele Mitarbeiter sind täglich mit den Gefahren des Lärms konfrontiert: Lkw-, Maschinen- und Baggerlärm sowie Lärm von Aushebungen, Zerkleinerungen, Vibrationen oder auch Explosionen. Lärm hat direkte Auswirkungen auf das Gehör der Mitarbeiter und führt zwangsläufig zu einer langfristigen berufsbedingten Lärmschwerhörigkeit. Weniger bekannt ist jedoch, dass Lärm auch den Körper der Personen beeinflusst, die dem Lärm ausgesetzt sind und zu Herzrhythmusstörungen, Stress, Nervosität, Müdigkeit, Atemwegserkrankungen oder auch Verlust des Gleichgewichts führen kann.

Es gibt verschiedene individuelle Lösungen, um sich vor Lärm zu schützen, die mehr oder weniger wirksam sind: Einwegstöpsel, Kapselgehörschutz, Bügelgehörschutz und Gehörschutz-Otoplastiken.

Doch wie trifft man die richtige Wahl? Die beste Lösung ist diejenige, die von Mitarbeitern zu 100 % der Zeit bei Lärm getragen wird und die zu 100 % wirksam ist. Der Gehörschutz darf von Mitarbeitern nicht aus dem Ohr genommen werden, wenn sie sich mit Kollegen verständigen müssen, er muss zudem leicht einzusetzen und einfach zu überprüfen sein.

Um dem Bedarf an Schutzmaßnahmen gerecht zu werden, unterstützt Labor Cotral nach Firmenangaben mit einer einfachen, effektiven und kostengünstigen Lärmschutzlösung, um Hörverluste und berufsbedingte Lärmschwerhörigkeit zu bekämpfen.


Der Gehörschutz »Qeos« von Labor Cotral erlaubt das Wahrnehmen von Warnsignalen, zudem können sich Mitarbeiter ­verständigen, ohne ihren Gehörschutz entfernen zu müssen. Zur Wahl stehen zehn zertifizierte Filter (Lärmdämmung von 17 dB bis 33 dB).

Mit dem »CAPA«-System werden zudem die Anforderungen der DGUV unterstützt. Jeder Gehörschutz wird mit der »SAPAN«-Methode ausgewählt, damit dieser an die Umgebung, an die Tätigkeit und an die Bedürfnisse jedes Einzelnen angepasst ist.

Während des Termins zur Ohrabdrucknahme im jeweiligen Unternehmen sensibilisiert ein Präventionstechniker von Labor Cotral die Mitarbeiter mithilfe von interaktiven Tools zu den Risiken von Lärm. Anschließend wird der Präventionstechniker einmal im Jahr eine Bestandsaufnahme bzgl. der Gehörschützer durchführen.    e

Nach oben
facebook rss