Persönlicher Schutz Aktuelles

Seilflechter: Absturzschutz mit System

Die Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz ist aus der heutigen Berufswelt nicht mehr wegzudenken. Die Sicherheitsvorschriften in der täglichen Arbeitsausübung müssen gewissenhaft eingehalten und auch wiederholt vermittelt werden. Der Schutz vor einem Absturz muss in jedem Fall entweder durch Verhinderung eines Sturzes (Rückhaltesystem), Auffangen eines freien Falls (Auffangsystem) oder durch Positionieren am Arbeitsplatz (Arbeitsplatzpositionierungssystem) sichergestellt sein.

Das Traditionsunternehmen Seilflechter aus Niedersachsen gilt seit vielen Jahren als professioneller Anbieter kompletter PSA-Systeme. Es werden sämtliche PSA-Hilfsmittel gegen Absturz, wie beispielsweise Auffanggurte, Verbindungsmittel, Verbindungselemente, Falldämpfer, mitlaufende Auffanggeräte, Höhensicherungsgeräte, Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte, Rettungsausrüstungen, Rettungsgurte, Rettungsschlaufen, Rettungshubgeräte und Abseilgeräte, vertrieben. In diesem Zusammenhang erwähnt Andreas Halle, Geschäftsführer von Seilflechter: »Alle PSA-Hilfsmittel, die zum Sichern im professionellen Bereich nötig sind, haben wir in einem praktischen PSA-Sicherheitskoffer zusammengestellt«.

Zusätzliche Beratung und Schulungen

Zusätzlich dazu setzt das Unternehmen aber auch auf Beratung und Serviceleistungen: Es werden beispielsweise PSA-Anschlagpunkte und PSA-Seilsysteme vor Ort beim Kunden montiert und/oder überprüft sowie verwendetes PSA-Material im Werk auf Verschleiß bzw. Sicherheit getestet. Die entsprechenden Prüfprotokolle kann der Kunde jederzeit digital abrufen.


Ein weiterer Baustein sind Schulungen und Unterweisungen. Die Kunden werden zur Vermeidung von Unfällen nach dem Arbeitsschutzgesetz ausgebildet. Das bedeutet, die Bereiche »Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz« sowie »Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen zum Retten aus Höhen und Tiefen«, werden vor der ersten Benutzung und in der Folge mindestens einmal jährlich entsprechend geschult. Dazu gehört auch zwingend ein praktisches Training zur Rettung aus Notsituationen.    J

Nach oben
facebook Instagram rss LinkedIn