Top-News Titelstory

Adolf Würth: Arbeits- und Gesundheitsschutz ganzheitlich betrachten

Sich stets über den aktuellen Stand der Vorschriften informieren, geeignete Arbeitsschutzprodukte für die jeweiligen Tätigkeiten aussuchen und Prüffristen für Betriebsmittel und persönliche Schutzausrüstung sicher überwachen – das stellt gewerbliche Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Würth bietet hierfür ein ganzheitliches und unternehmensspezifisch angepasstes Arbeitsschutz-Gesamtkonzept, welches auch auf der A+A in Düsseldorf am Stand von Würth im Mittelpunkt stehen wird.

Gerade kleinere Handwerks- oder Industriebetriebe sind mit der Einhaltung der gültigen gesetzlichen Bestimmungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes nicht selten überfordert. Insgesamt geht es darum, die Mitarbeitenden optimal vor potenziellen Unfallgefahren zu schützen, aktive Prävention zu betreiben und in rechtlicher Hinsicht auf der sicheren Seite zu sein. Mit der ganzheitlichen Strategie, die Würth als Service für seine Kunden anbietet und die im Fokus des Unternehmensauftritts auf der A+A in Düsseldorf steht – lassen sich alle diese Anforderungen leicht und ohne großen Aufwand unter einen Hut bringen.

Prozesse auf allen Ebenen erfassen

Das innovative Prinzip besteht darin, arbeitsschutzrelevante Prozesse sowohl auf Abteilungs- oder Prozessebene wie auch unternehmensweit zu erfassen. Auf dieser Basis entsteht dann ein ganzheitliches und unternehmensspezifisch angepasstes Arbeitsschutz Gesamtkonzept, dessen einzelne Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind. Bei der Implementierung dieses ganzheitlichen Konzepts verknüpft Würth sein hochwertiges Programm an Arbeitsschutzprodukten – dieses reicht von Hand-, Haut-, Atem-, Gehör- und Augenschutz-Lösungen über Arbeitsbekleidung und Sicherheitsschuhe bis hin zu Baustellenabsicherungen und Erste-Hilfe-Sets als auch viele weitere Produktlösungen – mit ergänzenden Services.

Neue Lösungen für mehr Arbeitsschutz

Die einzelnen Produkte sind entweder zertifiziert oder erfüllen jeweils die Anforderungen der relevanten Normen, sodass sie allen Anwendern ein hohes Maß an Sicherheit bieten. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, wird dieses Portfolio beständig weiterentwickelt. Auf diese Weise kann Würth nicht nur auf eventuelle Änderungen einzelner Vorschriften reagieren, sondern auch komplett neue Lösungen bieten, mit denen sich Tätigkeiten oder Prozesse vereinfachen lassen. Zu den ergänzenden Services zählen neben der individuellen Beratung durch die Würth Systemberater/innen für Arbeitssicherheit (ausgebildete SiFa) der rechtskonformen Prüfung von Leitern und Fallschutzsystemen in den Würth Niederlassungen, im Würth Masterservice sowie Seminarangeboten zu aktuellen Themen oder überarbeiteten Vorschriften auch komfortable Online-Tools wie das »isi!!«-Gefahrstoffmanagement oder der PSA-Manager zur einfachen Planung unternehmensspezifischer Arbeitsschutzmaßnahmen.

Produkte sinnvoll mit Services ergänzen

Grundlage dafür bildet eine umfassende Gefährdungsbeurteilung, in deren Ergebnis – je nach Anforderung – Augen-, Gehör-, Atem- , Hand- und Hautschutz sowie Gesamtpläne erarbeitet werden. Diese enthalten konkrete Empfehlungen für jeweils passende Produkte zur persönlichen Schutzausrüstung. Diese Empfehlungen vereinfachen die Bestellprozesse deutlich und lassen sich zudem zu Unterweisungszwecken einsetzen.


Aufgrund der intelligenten Verknüpfung von Produkten und ergänzenden Services können Unternehmen den kompletten Bereich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes entsprechend ihren individuellen Anforderungen abdecken. Gleichzeitig haben sie damit die Gewähr der rechtskonformen Einhaltung der Betriebssicherheitsverordnung, die neben dem Umgang mit persönlichen Schutzausrüstungen und sicherheitsrelevanten Betriebsmitteln auch das Gefahrstoffmanagement und den Brandschutz regelt. Weitere Informationen zu seinem ganzheitlichen Konzept stellt Würth unter www.wuerth.de/arbeitsschutz sowie direkt vor Ort am A+A-Messestand zur Verfügung.

Ein Ausgabeautomat als passende Lösung

In der Praxis nutzt das beste Arbeitsschutzkonzept aber nichts, wenn die dafür benötigten Produkte nicht vor Ort verfügbar sind. Eine vergessene Bestellung oder eine verloren gegangene Lieferung können nämlich schnell zu einem Problem werden, wenn keine entsprechenden Vorräte vorhanden sind. Um auch in solchen Fällen stets auf der sicheren Seite zu sein, bietet Würth mit dem »ORSYmat«-

Lagerschrank und der »Bauloc Safety Box« gleich zwei passende Lösungen. Bei dem Lagerschrank handelt es sich um ein System für die Aufstellung in Werkstätten. Es ermöglicht dank der flexibel konfigurierbaren Vergabe der Zugangsberechtigungen die vollautomatische Ausgabe beispielsweise von persönlicher Schutzausrüstung. Da auch die Nachbestellung entnommener Produkte automatisch abläuft, stellt das System die Versorgung mit persönlicher Schutzausrüstung unabhängig von der Anwesenheit der Lagermitarbeiter sicher. Auf diese Weise reduziert sich der Aufwand für die Lagermitarbeiter nur noch auf die Vergabe der Zugangsberechtigungen sowie die Wiederbestückung der Automatenfächer nach einer Nachlieferung. Das Schranksystem kann durch seinen modularen Aufbau flexibel den jeweils vorhandenen Räumlichkeiten angepasst werden. Auch bei der konkreten Bestückung haben Anwender freie Hand.

Individuell anpassbare »Bauloc Safety Box«

Ähnliche Vorteile bringt die »Bauloc Safety Box« mit sich. In der Grundausstattung ist sie unter anderem mit Erste-Hilfe-Material nach DIN 13169, einem Defibrillator, einer Augendusche und einer Krankentrage ausgerüstet. Da außerdem noch Feuerlöscher, persönliche Schutzausrüstung, Fallschutz, Ölbindemittel und andere Absperrmaterialien hinzukommen, kann man sich damit auf Baustellen bequem sowohl für Notfälle verschiedener Art rüsten als auch bei Bedarf mit persönlicher Schutzausrüstung ausstatten. Selbstverständlich kann auch bei der »Bauloc Safety Box« die konkrete Bestückung frei gewählt und somit beispielsweise an die wechselnden Anforderungen verschiedener Bauabschnitte angepasst werden.

Ganz bewusst auf Nachhaltigkeit gesetzt

Ein weiteres zentrales Thema des weltweit agierenden Konzerns ist Nachhaltigkeit: Aufgrund seiner Bedeutung als Unternehmen mit internationalen Lieferbeziehungen und Transportwegen haben für Würth die Themen Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Ressourcenschutz einen besonders hohen Stellenwert. Im konsequenten Bewusstsein dieser Verantwortung verfolgt Würth schon seit längerem in immer mehr Bereichen eine Strategie der Abwendung von einer linear strukturierten Produktionsweise hin zu einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft. Das Ergebnis dieser Anstrengungen zeigt sich unter anderem im Bereich Arbeitsschutzprodukte – hier wird ein ständig größer werdender Anteil auf nachhaltige Weise hergestellt.   J

Nach oben
facebook Instagram LinkedIn